Simbabwe:Ein Prediger und Optimist will Präsident werden

Simbabwe: Nelson Chamisa im Gespräch mit dem früheren Bildungsminister David Coltart (re.), der wie er der Partei CCC angehört.

Nelson Chamisa im Gespräch mit dem früheren Bildungsminister David Coltart (re.), der wie er der Partei CCC angehört.

(Foto: ZINYANGE AUNTONY/AFP)

Nelson Chamisa fordert zum zweiten Mal den Amtsinhaber Emmerson Mnangagwa heraus und gibt sich siegessicher. Eine gefährliche Sache.

Von Paul Munzinger

In Simbabwe gibt es für einen Oppositionspolitiker viele Themen, an denen sich ein Wahlkampf aufhängen ließe. Die gigantische Inflation. Die deprimierend hohe Arbeitslosigkeit. Die explodierende Verschuldung. Doch Nelson Chamisa hat für seine Kampagne eine andere Strategie gewählt: radikalen Optimismus. Statt der Regierung Versagen auf allen Ebenen vorzuwerfen, malt er sich und seinen Anhängern lieber die Zukunft in den buntesten Farben aus. Die Zukunft, die mit seinem Wahlsieg an diesem 23. August beginnen soll.

Zur SZ-Startseite

Afrika
:"Simbabwe war nie als Land gedacht, wo es den Menschen gutgehen soll"

Ist die Lage heute anders als früher unter Diktator Mugabe? Welche Chance auf einen Wandel sieht Simbabwes bekannteste Schriftstellerin? Fragen an Tsitsi Dangarembga, kurz vor der Präsidentschaftswahl.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: