bedeckt München
vgwortpixel

Simbabwe:Hauptsache weg

Die meisten im Land kennen keinen Präsidenten außer Robert Mugabe. Dass seine brutale Herrschaft endet, feiern die Menschen in dem abgewirtschafteten Land und ersehnen bessere Zeiten. Sicher sind die aber nicht.

„Tritt jetzt zurück“: Demonstranten wollten in Harare zur Residenz von Simbabwes unter Hausarrest stehenden Präsidenten vordringen.

(Foto: Zinyange Auntony/AFP)

Dies jetzt sei das erste Mal in ihrem Leben, dass sie sich traue, in der Öffentlichkeit ihre Meinung zu sagen, das erste Mal in ihren 49 Jahren. Elizabeth Muzadzi schaut nach rechts und nach links, holt kurz Luft und sagt: "Mugabe muss weg. Wir haben ihn satt. Was ist das für ein Leben? Ich stehe morgens um 4.30 Uhr an der Bank an, um etwas Geld von meinem Konto abzuheben. Nie ist etwas da. Ich konnte mir nicht einmal den Bus leisten, um zur Beerdigung meiner Nichte zu fahren. Wir sind am Ende." Elizabeth Muzadzi verschränkt die Arme und lächelt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Urteil im Medizin-Prozess
Zwischen Leben und Tod
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
SZ-Magazin
Googeln für Fortgeschrittene
Teaser image
Nachhaltigkeit
"Luxus ist Punk"
Teaser image
Nil
Die Lebensader