bedeckt München 26°

Simbabwe:"Gucci-Grace" und der Putsch in Simbabwe

Ebenso berühmt wie berüchtigt: Diktator Robert Mugabe, 93, und seine Frau Grace, 52, im Juni dieses Jahres.

(Foto: Tsvangirayi Mukwazhi/AP)

Simbabwes Diktator Robert Mugabe scheitert daran, seine Frau Grace zur Nachfolgerin zu machen. Alltagsszenen aus einem Land zwischen Aufbruch und Angst.

Es ist 6.30 Uhr am Donnerstagmorgen, als das Militär in Simbabwe zu dem Schluss kommt, dass die Bevölkerung auf seinen Putsch bisher nicht mit der angemessenen Euphorie reagiert hat. In einer Seitenstraße im Zentrum der Hauptstadt Harare hält ein grüner Geländewagen, ein Offizier in Tarnuniform springt heraus, läuft zu einer Gruppe Taxifahrer, die auf dem Bordstein sitzen und auf Fahrgäste warten. "Hey Leute, ihr solltet viel fröhlicher sein, jetzt wird alles anders", sagt der Soldat. Dann wartet er und schaut ein wenig ungeduldig. Ein paar Taxifahrer klatschen in die Hände, ein paar grinsen, ein paar bleiben einfach sitzen.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Nachhaltigkeit
Das Klima und ich
Teaser image
Europa und China
Schaut auf dieses Land
Teaser image
Verdachtsfälle in Kita
Hinter dem Häuschen
Teaser image
Andriching
Teresa ist tot
Teaser image
Psychologie
"Wie ein Narzisst aus dem Lehrbuch"