bedeckt München

Sigmar Gabriel:Sigmar Gabriel wird Politikberater

Trauergottesdienst für SPD-Politiker Eppler

Sigmar Gabriel heuert bei der Eurasia Group an.

(Foto: Sebastian Gollnow/dpa)

Der ehemalige Umwelt-, Wirtschafts- und Außenminister hat einen neuen Arbeitgeber. Dieser bezeichnet sich selbst als "globale Führungskraft in politischer Risikoanalyse.

Kurz nach seinem Rückzug aus dem Bundestag hat der ehemalige SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel einen neuen Job. Er werde künftig Kunden für die Eurasia Group beraten, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Die Eurasia Group hat sich auf Politikberatung spezialisiert und bezeichnet sich selbst als "globale Führungskraft in politischer Risikoanalyse."

Eurasia-Chef Ian Bremmer erklärte einer Mitteilung zufolge: "Ich habe im Laufe der Jahre viel von Sigmar gelernt. Das Wissen und die Perspektive, die er mitbringt, werden für die Kunden der Eurasia Group unerlässlich sein." Als Europa-Experte werde Gabriel "Einblicke in die sich rasant verändernde politische Landschaft der Region" geben können.

In der Mitteilung wird Gabriel zitiert, er freue sich darauf, "meine Erfahrungen aus erster Hand nutzen zu können, um Kunden dabei zu beraten, sich im aktuellen, herausfordernden geopolitischen Umfeld zu bewegen".

Gabriel hatte zum 1. November sein Bundestagsmandat niedergelegt. Er war von 2009 bis 2017 SPD-Chef und hatte mehrere Ministerämter inne. Daneben ist Gabriel Vorsitzender der Atlantik-Brücke.

Um seine Zukunft hatte es in den vergangenen Wochen viele Spekulationen gegeben. So hatte unter anderem die Bild am Sonntag gemeldet, Gabriel werde wohl neuer Präsident des Automobil-Verbandes und damit Cheflobbyist der Autoindustrie. Der ehemalige Wirtschaftsminister sagte jedoch einige Zeit später, er stehe nicht für das Amt zur Verfügung.

© SZ.de/dpa/saul/jael
SPD LR Teaser

SZ PlusSPD
:Der härteste Job

Der Vorsitz der SPD ist angeblich das schönste Amt der Welt - jedenfalls bis die Genossen sich gegen einen wenden. Warum sollte sich das irgendwer antun? Acht ehemalige Parteichefs erzählen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite