Sicherheitsmängel türkischer Airline:Vier Mal Flugverbot für Onur Air

Neben den Niederlanden, Deutschland und der Schweiz hat nun auch Frankreich der türkischen Charterfluggesellschaft die Flugerlaubnis entzogen. Das daraufhin erfolgte Landeverbot für deutsche Ersatzmaschinen musste Ankara nach massiven Protesten aufheben.

Die französische Luftfahrtbehörde untersagte Onur Air ab Samstag 00.00 Uhr alle Starts und Landungen. Dabei bezog sie sich ausdrücklich auf das bereits von den Nachbarländern Deutschland, den Niederlanden und der Schweiz ausgesprochene Verbot. Auch das Schweizer Bundesamt für Zivilluftfahrt begründete seinen unbefristeten Entzug der Start- und Landesrechte von Onur Air mit "Erkenntnissen anderer europäischer Staaten".

Sicherheitsmängel türkischer Airline: Onur Air-Flugzeuge müssen am Boden bleiben.

Onur Air-Flugzeuge müssen am Boden bleiben.

(Foto: Foto: dpa)

Allerdings könnten aus Datenschutzgründen keine Angagen darüber gemacht werden, "welche konkreten Mängel bei den Kontrollen festgestellt wurden, die im Rahmen des Stichproben-Programms der Europäischen Zivilluftfahrtkonferenz (ECAC) durchgeführt wurden", erklärte die Behörde.

Als Reaktion auf das Verbot hatten die türkischen Behörden deutschen Ersatzmaschinen die Landegenehmigung in der Türkei zunächst verweigert. Nach massiven Protesten der Bundesregierung nahm Ankara das Verbot jedoch wieder zurück.

Die türkische Gesellschaft Onur Air fliegt mit ihren 25 Maschinen 73 Flughäfen in Europa an und hatte nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr 2,5 Millionen Fluggäste aus Westeuropa. Die niederländischen Behörden hatten die Maschinen zunächst für einen Monat stillgelegt.

Türkei will Lösung am Verhandlungstisch

Die Türkei möchte die Krise um die private türkische Charterfluggesellschaft Onur Air in Gesprächen beilegen.

Bei einem Treffen mit Vertretern der niederländischen und deutschen Luftfahrtbehörden am Pfingstmontag in den Niederlanden solle eine Lösung gefunden werden, sagte der türkische Verkehrsminister Binali Yildirim laut türkischen Fernsehberichten. "Wir erwarten, dass das Problem im gegenseitigen Verständnis gelöst wird." Wenn es bei Onur Air technische Mängel gebe, sollten diese in kürzester Zeit behoben werden, damit die Flüge wieder aufgenommen werden könnten.

Nach Informationen des Auswärtigen Amtes gab es am Samstag keine den deutschen Stellen vor Ort bekannten Probleme mit Reisenden aus der Bundesrepublik in der Türkei. Eine Sprecherin des Luftfahrtbundesamtes bedauerte am Freitagabend mögliche Unannehmlichkeiten für die Passagiere.

Zugleich betonte sie aber, dass gerade im Interesse der Fluggäste die Sicherheit an erster Stelle stehen müsse. Allein über das Pfingstwochenende sind 8.000 Passagiere in Deutschland betroffen, insgesamt seien es mehr als 20.000, wie Onur-Air-Justiziar Murat Aksoy erklärt hatte.

Das Luftfahrt-Bundesamt in Braunschweig hatte Onur Air am Donnerstag "aus Sicherheitsgründen" die Einflugerlaubnis entzogen. Kurz zuvor am selben Tag hatten die Niederlande der türkischen Fluglinie für einen Monat die Landerechte entzogen und dies mit wiederholten Sicherheitsproblemen begründet.

Zur SZ-Startseite
Jetzt entdecken

Gutscheine: