Haushaltsstreit Wohl dem, der auf Ersparnisse zurückgreifen kann

Auch ganz einfache Existenzen sind betroffen. In Washington gibt es Plätze, an denen fast ausschließlich Bundesbehörden angesiedelt sind. Wer dort ein Café oder eine kleine Bude betreibt, der hat jetzt eine schwere Zeit. Mike Yohannes etwa gehört ein Lebensmittelstand in Downtown Washington. Seit 20 Jahren schon. Der Zeitung USA Today berichtet er, dass dieser Shutdown der Todesstoß für sein Geschäft sein könnte. Ihm seien 60 Prozent der Einnahmen verloren gegangen, weil die Bundesmitarbeiter nicht mehr zum Einkaufen kommen. Wenn das so weitergehe, dann müsse er sich nach einem neuen Job umsehen, sagt er.

Oder Sunny Blaylock. Sie lebt in Arlington, Virginia. Keine Autostunde von Washington entfernt. Sie hat für USA Today aufgeschrieben, wie sie wegen des Shutdowns ihren Job verlor, den sie erst kürzlich angetreten hatte. Ihre Firma entwickelt Lernprogramme für Diplomaten, die ins Ausland geschickt werden. Mit dem Shutdown aber hat die Regierung alle Verträge mit Dienstleistern auf Eis gelegt. Derzeit weiß keiner, wie es weitergeht. Ihr Arbeitgeber musste Sunny Blaylock gehen lassen. Sunnys Mann, der im Außenministerium angestellt ist, hat noch Arbeit. Ob jedoch der nächste Gehaltsscheck kommt, und wenn ja, wann - er weiß es nicht.

Und dabei hat Sunny Blaylock noch Glück. Sie und ihr Mann haben etwas Geld gespart. Andere Menschen aber sind abhängig von Hilfsprogrammen des Bundes. Für einen Ureinwohnerstamm der Chippewa in Michigan wird der Shutdown richtig teuer. 100 000 Dollar kostet er den Stamm - jeden Tag. So viel Geld zahlt der Bund normalerweise, um die Krankenhäuser des Stammes zu finanzieren und die Essenausgaben für Arme zu unterstützen. Noch kann der Stamm die Mehrkosten aus Rücklagen stemmen. Aber das geht vielleicht noch ein oder zwei Wochen gut. Dann wird die Gesundheitsversorgung auf ein Minimum reduziert werden müssen. Dass der Bund normalerweise für die Kosten aufkommt, haben die verbliebenen Stämme in mühsamen Verhandlungen erkämpft. Als Gegenleistung für das Land, das ihnen die weißen Neuankömmlinge geraubt haben, als sie Amerika eroberten.

Essensmarken und Mietzuschüsse stehen auf dem Spiel

Etwa 38 Millionen Amerikaner sind von Essensmarken abhängig, die meist von den Bundestaaten zusammen mit dem Bund finanziert werden. Die Trump-Regierung hat mit einem Buchungstrick die Finanzierung immerhin noch für Februar gesichert. Aber wenn Trump Ernst macht und den Shutdown womöglich über Monate aufrechterhält, dann wissen bald Millionen Amerikaner nicht, was sie essen sollen. Schon jetzt können 2500 Lebensmittelgeschäfte die Essenmarken nicht mehr annehmen, weil die zuständige Bundesbehörde die dafür nötigen Lizenzen nicht verlängern kann.

In Gefahr sind auch die Bundeszuschüsse zum Schulessen. Vor allem in armen Gegenden ist das Schulessen für viele Kinder oft die die einzige Mahlzeit am Tag. Betroffen sein könnten auch 7,3 Millionen bedürftige Mütter und ihre unter fünfjährigen Kinder, die nur dank eines spezielles Ernährungsprogramms des Bundes ausreichend mit Nahrung versorgt werden. Spätestens ab März könnte es für sie eng werden.

Große Probleme könnten auch Bedürftige bekommen, die auf Mietzuschüsse angewiesen sind. Das sind etwa 270 000 Familien im ländlichen Raum, die von der Agrarbehörde des Bundes Geld für ihre Miete erhalten. Und weitere 2,2 Millionen Amerikaner, die über solche Zuschüssen von der Wohn- und Stadtentwicklungsbehörde des Bundes ihre Wohnung sichern.

Wenn diese Behörden nicht bald wieder öffnen, dann werden auch keine Zuschüsse ausgezahlt. Was in manchen Fällen in einer Zwangsräumung enden könnte.

Eine neue Brauerei in Milwaukee - ausgebremst

Ein ganz anderes Problem bekommen gerade die Brauereien im Land. Weil die Bundesbehörde für Alkohol- und Tabaksteuer (TTB) während des Shutdowns nicht arbeitet, kann sie auch keine neuen Biersorten oder Flaschenlabels genehmigen. Die Brauerei "Indeed Brewing" aus Minnesota kann deswegen nicht wie geplant ihre neue Brauerei in Milwaukee in Betrieb nehmen. Die TTB muss sowohl die Brauerei als auch die neuen Flaschenlabel erst lizensieren. Was sie aber nicht macht. Wegen des Shutdowns.

Oder genauer: Weil Trump sein Wahlversprechen einlösen will, eine Mauer zu Mexiko zu bauen, die niemand braucht.

Korrektur: In einer früheren Version dieses Artikels war die Behörde TSA irrtümlich als Grenzschutzbehörde bezeichnet worden, tatsächlich kümmert sie sich aber um die Flug- und Transportsicherheit.

US-Nationalparks Nationalparks außer Kontrolle

"Shutdown"

Nationalparks außer Kontrolle

Weil Präsident Trump den Haushaltsentwurf nicht unterschreibt, sind auch die Nationalparks von der Schließungen betroffen. Der Müll quillt über und Tiere leiden.   Von Jürgen Schmieder