Sexualstrafrecht in Europa:Ist "Nein heißt Nein" streng genug?

Sexualstrafrecht in Europa: Nein heißt Nein? Nur Ja heißt Ja? Das Sexualstrafrecht in europäischen Staaten ist unterschiedlich geregelt.

Nein heißt Nein? Nur Ja heißt Ja? Das Sexualstrafrecht in europäischen Staaten ist unterschiedlich geregelt.

(Foto: imago stock&people/imago/Christian Mang)

Viele Länder versuchen, Frauen durch schärfere Gesetze besser vor Vergewaltigungen zu schützen als früher. Dabei gehen sie unterschiedlich weit - und ein Land bremst sogar. Fünf Beispiele aus Europa.

Von SZ-Autoren

Das Prinzip, kein Sex ohne ausdrückliche Zustimmung, gilt mittlerweile bereits in 13 europäischen Ländern. Doch eine Studie der Menschenrechtsorganisation Amnesty International aus dem Jahr 2020 bescheinigte vielen Ländern auf dem Kontinent noch ein antiquiertes Sexualstrafrecht. Auch in Deutschland, wo gilt "Nein heißt Nein", sind viele unzufrieden.

Zur SZ-Startseite

SZ Plus"Me Too"
:Ist Harvey Weinstein der zu perfekte Bösewicht?

Der Filmproduzent ist abermals schuldig gesprochen worden, in der Debatte um sexuellen Machtmissbrauch gilt er als Inkarnation des Bösen. Warum gerade diese Fokussierung auf einen prominenten Täter ein Problem für die "Me Too"-Bewegung ist.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: