bedeckt München 11°
vgwortpixel

Senegal:Zehn Jahre war er in Spanien - zehn Jahre hat man nachts nach ihm getreten

Es ist nicht ganz klar, von welchem Handwerk er spricht, wenn man durch die Dörfer im Norden Senegals fährt. Es gibt dort viel Staub, ein paar Büsche und Hütten. Aber keine Schalter, an denen man einen Voucher einlösen kann. Das ist die Gegend, in die Massamba Fall nun zurückgekehrt ist. In der er einen Laden eröffnen will. Um ihn in den Augen seiner Verwandten vielleicht doch noch von einem Loser zu einem kleinen Gewinner zu machen.

Wäre es nur nach ihm gegangen und nicht nach der Familie, wäre er früher zurückgekehrt. So hat er es zehn Jahre versucht in Spanien. Zehn Jahre lang habe man nachts nach im getreten, habe er nie genug gehabt, um etwas nach Hause zu schicken. Die meiste Zeit hat er gefälschte Waren auf der Straße verkauft und ist vor der Polizei weggerannt.

Zum Schluss hatte er sogar Papiere und einen Job am Meer, Verleih von Liegestühlen. Weiter ging es nicht. Fall ist nach Hause, obwohl er hätte bleiben können. Die IOM hat ihm das Rückflugticket bezahlt, das Training organisiert und wird ihm eine Anschubhilfe geben, für den Laden, den er eröffnen will. Bis zu 3000 Euro bekommt eine Person. Die IOM bezieht ihre Mittel auch von europäischen Regierungen, die die Wiederaufnahme von Migranten in ihre Heimatländer erleichtern wollen. Gefördert werden nur freiwillige Rückkehrer.

Flüchtlingspolitik Afrika rückt in den Fokus
Kampf gegen illegale Migration

Afrika rückt in den Fokus

Für das Gipfeltreffen auf Malta entwerfen die EU-Regierungschefs eine Nachbarschaftspolitik, die auf harte Grenzen setzt. Die geplanten Maßnahmen werden die Europäer auf Jahre hinaus Milliarden kosten.   Von Thomas Kirchner und Alexander Mühlauer

Der Gedanke an Europa ist wie ein Floh, den man nicht mehr aus dem Kopf kriegt

Was eine freiwillige Rückkehr ausmacht, ist nicht immer leicht zu sagen. Manche Migranten kehren heim, um einer Abschiebung zuvorzukommen. Und damit die Möglichkeit zu haben, irgendwann einmal wieder nach Europa zu gelangen. Organisationen wie die Caritas bieten keine Rückkehrprogramme an. Sie wollten sich nicht an einer Politik beteiligen, die Regierungen in Afrika zwingt, sich gegen ihre Interessen zu wenden, sagt ein Sprecher.

In Senegal ist das Geld, das die Diaspora überweist, ein wichtiger Wirtschaftsfaktor, vor den anstehenden Parlamentswahlen hat die Regierung verkündet, zehn Prozent der Sitze im Parlament werde den Auslandssenegalesen vorbehalten.

Zu denen zählte bis vor einigen Wochen auch Massamba Fall. Jetzt sitzt er in der Halle und paukt die einfachsten Grundlagen der Buchführung und betriebswirtschaftlichen Planung. Wann kauft man was zu welchen Preis? "Und hört nicht auf eure Verwandten, wenn sie kommen und Geld wollen für eine Beerdigung oder den Arzt", sagt ein Ausbilder. Ähnliche Programme sind in der Vergangenheit immer wieder daran gescheitert, dass Anschubhilfen oder Kleinkredite, die eigentlich der Gründung des Unternehmens dienen sollten, im Verwandtenkreis versandeten. Der soziale Druck etwas abzugeben, ist hoch in vielen Teilen Afrikas.

"Deshalb zahlen wir das Geld lieber indirekt aus, in Form von Waren oder Technik", sagt Jo-Lind Roberts, die Landesdirektorin von IOM in Dakar. Etwa 2000 Rückkehrer betreut die Organisation jährlich in Senegal. Dass es durch die Programme weniger Flüchtlinge geben wird, glaubt sie nicht unbedingt. Der Gedanke an Europa sei wie ein Floh, der in den Kopf gesetzt werde und da nicht mehr rauszukriegen sei. "Die Leute schauen die Serien aus Brasilien oder Kolumbien, sehen teure Autos und denken, das habe ich nicht, das will ich auch."

Dazu komme ein hoher Druck aus den Familien und eben der Glaube an den großen Plan Allahs. "Sie haben schon Angst, auf der Flucht zu sterben. Sagen sich aber: Dann ist das der Plan Gottes", sagt Robertson. Massamba Fall ist lebend in Spanien angekommen; als er sich vor zehn Jahren auf den Weg machte, da gab es noch die Route über das Meer, die sie mit den kleinen Pirogen genommen haben.

Mittlerweile beginnt die spanische Küstenwache vor der afrikanischen Küste mit den Gegenmaßnahmen. Aus Senegal muss man nun die Route über die Wüste nehmen und durch Libyen. "Dort hat man ihn behandelt wie ein Tier", sagt Amina Tattbayir, 29, über ihren Mann. Der ist vor einem Jahr losgezogen, weil er seine beiden Frauen nicht mehr mit dem Job als Fahrer versorgen konnte. Er hat sich ein paar Monate in Istanbul durchgeschlagen und ist dann schwer krank zurückgekommen, die Familie muss ihn pflegen und seine zweite Frau nun das Geld verdienen.

Sie hat nun eine kleine Schneiderei mit einigen Angestellten, die IOM hat ihr zwei Nähmaschinen zur Verfügung gestellt. Es laufe gut. "Der Kurs hilft mir sehr, ich habe früher nie über Finanzen nachgedacht", sagt sie. Mehrere Familien muss sie mit dem Geld ernähren, der Mann wird so schnell wohl nicht wieder gesund. Und dann? Wenn es nicht besser wird, würde er sich erneut auf den Weg nach Europa machen? Amina Tattbayir sagt, sie hoffe nicht. Wissen tue das aber nur Gott.

© SZ vom 17.03.2017/bepe

Außenansicht

Eine radikale Wende für Afrika

Europa muss umdenken: Ohne eine neue Entwicklungspolitik droht die Massenflucht.   Von Winfried Pinger

Zur SZ-Startseite