Selenskij spricht vor EU-Parlament:Sieben Minuten, die in Erinnerung bleiben werden

Lesezeit: 3 min

Belgien, Bruessel, , 01.03.2022 Sondersitzung des Europäischen Parlaments Foto: Der ukrainische Praesident Wolodymyr Se

"Für manche Ukrainer wird es ihr letzter Tag sein": Der ukrainische Präsident Wolodimir Selenskij spricht per Videoschaltung im EU-Parlament.

(Foto: imago images/sepp spiegl)

Von Kiew aus spricht Wolodimir Selenskij zum EU-Parlament, in einer Pause zwischen den Luftangriffen, wie er sagt. Über einen bewegenden Appell und die Frage: Hat die Ukraine überhaupt eine Chance, in die EU aufgenommen zu werden?

Von Matthias Kolb, Brüssel

Die Leitung aus Kiew nach Brüssel steht. Um 12.46 Uhr wendet sich Wolodimir Selenskij an die Abgeordneten des Europaparlaments, die wegen des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine zu einer Sondersitzung zusammengekommen sind. Im Saal, in dem viele blau-gelbe Fahnen und "Wir stehen an der Seite der Ukraine"-Schilder zu sehen sind, sitzen auch EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen und EU-Ratspräsident Charles Michel, und sie hören, wie der ukrainische Präsident die Schrecken des Krieges beschreibt und den Wunsch seines Landes nach einem EU-Beitritt begründet.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Micky Beisenherz über Elon Musk und Twitter
Der große Abfuck
Psychologie
Wie sehr prägen uns unsere Geschwister?
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Zur SZ-Startseite