UN-Vollversammlung:Scholz auf der Weltbühne

Lesezeit: 3 min

UN-Vollversammlung: Es werde diesmal nicht "das übliche Abklappern" der Themen geben, heißt es vorab zu Scholz' Rede. Am Montag flog der Kanzler nach New York.

Es werde diesmal nicht "das übliche Abklappern" der Themen geben, heißt es vorab zu Scholz' Rede. Am Montag flog der Kanzler nach New York.

(Foto: Michael Kappeler/dpa)

Der ukrainische Präsident Selenskij will per Video vor den Vereinten Nationen sprechen, Kreml-Chef Putin schickt Außenminister Lawrow nach New York. Die Lage ist angespannt. Und dem Kanzler kommt eine besondere Rolle zu.

Von Daniel Brössler und Christian Zaschke, New York

Es gibt eine normalerweise unumstößliche Regel bei den alljährlichen Vollversammlungen der Vereinten Nationen (UN): Wer eine Rede halten will, muss persönlich in New York erscheinen. Zuschaltungen oder vorher aufgenommene Videos werden gemeinhin nicht akzeptiert. In den vergangenen beiden Jahren war diese Regel wegen der Pandemie außer Kraft gesetzt, in diesem Jahr, bei der an diesem Dienstag beginnenden 77. Generalversammlung, gilt sie wieder in gewohnter Strenge. Mit einer entscheidenden Ausnahme: Der ukrainische Präsident Wolodimir Selenskij wird sich in einer Videobotschaft an die versammelten Staats- und Regierungschefs und die Heerscharen von Ministerinnen und Ministern wenden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Herbst-Welle
Warum das Coronavirus immer weiter mutiert
Haushaltshelfer
Leben und Wohnen
Die besten Haushaltshelfer
München
Stichwort "Ingwer": Schuhbeck vor Gericht
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Strawberry Milkshake with a Burger and Fries; Burger
Gesundheit
»Falsche Ernährung verändert die Psyche«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB