bedeckt München 32°

Selbstmorde in Guantanamo:Tod im Lager der Schande

Sogar der Selbstmord mit dem Strick (nicht mit dem Sprengstoffgürtel) soll zum Krieg gegen Amerika gehören. Es kann sein, dass die drei Männer in der Hoffnung starben, sie würden ihren Mitgefangenen helfen. Selbst wenn es so wäre: Wer sollte ihnen das verübeln, wo es doch sonst keine Türen mehr gibt in dem Verlies.

Das US-Militär hat bereits Dutzende Selbstmorde und noch mehr Hungerstreiks verhindert. Das waren keine Zeugnisse der Nächstenliebe, sie dienten dem Schutz des eigenen Systems. Längst sieht alle Welt Guantanamo als Schande für die USA. Das Lager hat womöglich mehr Terroristen erzeugt als es verhindert hat. Die politischen Folgen wären unkalkulierbar, wenn sich von jetzt an alle paar Wochen zwei bis drei Gefangene das Leben nähmen. Der Druck auf die US-Regierung wäre unermesslich.

Theoretisch haben die Verantwortlichen im Weißen Haus durchaus die Möglichkeit, sich aus dieser Lage zu befreien: Indem sie die Verdächtigen vor ordentliche Gerichte stellen, die Unschuldigen freilassen und Guantanamo schließen. Doch mit so viel Vernunft ist auch fast fünf Jahre nach dem 11.September nicht zu rechnen.

Bushs Leute sind derart gefangen in ihrer Anti-Terror-Ideologie, dass sie selbst nicht mehr zum Ausbruch fähig sind. Also können die Gefangenen nur noch auf die US-Wähler hoffen. Die können ihr Land von der Zwangsvorstellung befreien, wonach der "Krieg gegen den Terror" auch ein Krieg gegen die Menschenwürde ist.