bedeckt München
vgwortpixel

Seite Drei zur Regierungserklärung:Freut euch nicht zu früh

Der Islam sei "ein Teil Deutschlands geworden", sagt Angela Merkel in ihrer ersten Regierungserklärung seit der Wiederwahl.

(Foto: Tobias Schwarz/AFP)

Angela Merkel war nie eine flamboyante Rednerin. Die Regierungserklärung der Kanzlerin aber gerät überraschend intensiv. Das bekommen auch ihre eigenen Leute zu spüren.

Sieht so aus, als könnte er es gar nicht mehr erwarten: Horst Seehofer kommt schon 22 Minuten vor Beginn der Regierungserklärung ins Plenum des Bundestages. Da ist von Angela Merkel noch gar nichts zu sehen. Hat der Mann nichts zu tun? Der neue Bundesinnenminister sucht sich in sehr demonstrativer Bescheidenheit, die gewiss im Gegensatz zum Volumen seines Geschäftsbereiches und ganz sicher auch zu Seehofers Meinung über seine persönliche Bedeutung steht, erst einmal einen Platz in der dritten Reihe der Regierungsbank. Da sitzt er jetzt rum, der älteste Minister dieses neuen Kabinetts, und wartet auf die Bescherung.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Jeffrey Epstein
Der radioaktive Mann
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"
Teaser image
Nachhaltigkeit
"Luxus ist Punk"
Teaser image
Gesund leben
Wenn keiner weiß, was ein Gemüseschäler ist