Seite Drei zum Hochwasser in Niederbayern:Und plötzlich ist alles weg

Lesezeit: 8 min

Zwischen Schlamm und Schutthaufen versucht eine Frau eine Garage freizuschaufeln. (Foto: dpa)

Schlamm, Schlamm, Schlamm, wohin man blickt. Und mittendrin Menschen, die bei null anfangen müssen. Simbach und Triftern am Tag danach.

Von Andreas Glas und Rudolf Neumaier

Am Tag, an dem das Wasser kam und der Schlamm, haben Alois Feyrer und seine Frau Helga ein Jubiläum gefeiert. Kein großes, aber eine Schnapszahl: Auf den Tag genau vor 33 Jahren eröffnete das Ehepaar seinen eigenen Betrieb in der Bachstraße: Metzgerei Feyrer. Schnapszahlen bringen Glück, heißt es. Doch dieser Tag brachte den Ruin. Helga und Alois Feyrer stehen in der Gasse, die hinunterführt zu ihrem Geschäft, ihrem Haus, ihrem Lebenswerk, ihrem Lebensinhalt. Sie blicken hinab, wie Menschen, die in ein Grab blicken. Unten schaufeln Helfer. Diese Gruft schaufeln sie nicht zu, sie schaufeln sie frei.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: