Seite Drei: Zermürbt der Terror Frankreich?:Déjà-vu

Lesezeit: 8 min

Luftaufnahme des Strandabschnitts in Nizza. (Foto: N/A)

Gerade atmeten die Franzosen auf, nach der EM sollte der Ausnahmezustand enden. Dann fährt ein Mann in einen Lkw wahllos Menschen tot. Von einem Land, das sich nicht unterkriegen lassen will.

Von Stefan Ulrich

Es ist der 14. Juli. Die Franzosen feiern den Sturm auf die Bastille, der ihnen, nach einer vorübergehenden Phase der Schreckensherrschaft, La Grande Terreur genannt, Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit bringen sollte. Paris quillt an diesem Tag über von Bewaffneten. Da sind zum einen die Panzerschützen, die Infanteristen, die Jagdflieger und Kavalleristen, die am Volk vorbei vom Arc de Triomphe über die Champs-Élysées zur Place de la Concorde marschieren. Und zum anderen sind da Polizisten und Soldaten, die darüber wachen, dass diese Stadt nicht wieder vom Terror heimgesucht wird.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: