bedeckt München 24°

Leserdiskussion:"Neue Seidenstraße" - neue Gefahr?

Gipfelkonferenz zur ´Neuen Seidenstraße"

Rohstoffe sichern, neue Märkte erschließen, Jobs schaffen - und das mit einer perfiden Schuldendiplomatie, keinen Umwelt- und Sozialstandards sowie der Unterdrückung demokratischer Strukturen - darauf arbeitet Peking hin.

(Foto: dpa)

Chinas Investitionsprogramm "Neue Seidenstraße" ist ein Versuch, in aller Welt Chinas Einfluss zu steigern. Europa muss sich dem Expansionsdrang widersetzen, kommentiert SZ-Autorin Lea Deuber.

Wie Sie sich zur Diskussion anmelden können und welche Regeln gelten, erfahren Sie hier.

Haben Sie Themenanregungen oder Feedback? Mailen Sie an debatte@sz.de oder twittern Sie an @SZ. Alle Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.