Seenotrettung:Kapitänin Rackete entlastet

Ein Gericht in Agrigent auf Sizilien hat die Einstellung des Verfahrens gegen die Ex-Kapitänin des Rettungsschiffs Sea-Watch 3, Carola Rackete, wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt beschlossen, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete. Rackete war im Juni 2019 mit der Sea-Watch 3 und etwa 40 Migranten an Bord unerlaubt in den Hafen der Mittelmeerinsel Lampedusa eingefahren. Vorausgegangen war eine Machtprobe mit dem damaligen Innenminister Matteo Salvini. Sie touchierte dabei ein Schiff der italienischen Finanzpolizei. Die Richterin begründetet die Einstellung damit, dass für die Kapitänin die Notwendigkeit zum Einlaufen in einen Hafen gegeben gewesen sei. Deshalb wurde ihr Tun nicht als Gewalt gegen ein staatliches Schiff eingestuft.

© SZ vom 20.05.2021 / dpa
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB