bedeckt München 31°

Polizei:Keine Studie zu "Racial Profiling"

Berlin, Plenarsitzung im Bundestag Deutschland, Berlin - 03.07.2020: Im Bild ist Horst Seehofer (Bundesministerium des

Will keine Studie: Bundesinnenminister Seehofer.

(Foto: imago images/Christian Spicker)

Polizeikontrollen nach Hautfarbe? Bundesinnenminister Horst Seehofer will nichts davon wissen. Er spricht sich auch gegen Polizeibeauftragten beim Bund aus.

Berlin - Die von der Bundesregierung erwogene Studie zum sogenannten Racial Profiling bei der Polizei kommt nicht. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) halte eine Studie unverändert nicht für sinnvoll, sagte ein Sprecher des Innenministeriums am Sonntag.

Innen- und Justizministerium hatten die Studie Anfang Juni zumindest erwogen - um sich einen Überblick zu verschaffen. Die Studie war von der Europäischen Kommission gegen Rassismus und Intoleranz (ECRI) in ihrem aktuellen Bericht über Deutschland empfohlen worden. "Wir werden eine solche Studie, wie ECRI sie empfohlen hat, nicht in Auftrag geben", sagte der Sprecher des Innenministeriums.

Von Racial Profiling bei der Polizei spricht man, wenn Menschen wegen ihrer Hautfarbe, Haarfarbe oder anderer äußerer Merkmale, aber ohne einen konkreten Anlass, kontrolliert werden.

Ein Sprecher des Justizministeriums wollte den Vorgang am Sonntag nicht kommentieren, verwies aber auf eine frühere Aussage: "Aus Sicht des Bundesjustizministeriums ist eine Studie zu Racial Profiling - bezogen auf den Bund und die Länder - ein wichtiger Schritt, um fundierte Erkenntnisse über das Phänomen zu erlangen und darauf aufbauend über mögliche Gegenmaßnahmen zu diskutieren." Das Innenministerium begründete Seehofers Entscheidung unter anderem damit, dass Racial Profiling in der polizeilichen Praxis verboten ist. Das gelte im Besonderen für die Bundespolizei. "Insbesondere Personenkontrollen müssen diskriminierungsfrei erfolgen", teilte ein Sprecher des Ministeriums mit. "Weder die Polizeigesetze des Bundes noch die einschlägigen Vorschriften und Erlasse erlauben eine solche Ungleichbehandlung von Personen." Entsprechende Vorkommnisse seien absolute Ausnahmefälle.

Zudem erteilte Seehofer Forderungen nach der Einrichtung eines Polizeibeauftragten beim Bund eine Absage. "Von dem Vorschlag halte ich wenig, und ich achte stets darauf, dass die Maßnahmen, die wir treffen, etwas bewirken", sagte er in der Welt am Sonntag. Die Grünen hatten für die Einrichtung eines Polizeibeauftragten plädiert, sind aber mit diesen Plänen im Bundestag gescheitert.

© SZ vom 06.07.2020 / dpa/ghe
Proteste gegen Rassismus - Australien

SZ PlusMeinung
Rassismusdebatte
:Müll, Politik und Meinung

Sein Umgang mit der Anti-Polizei-Kolumne lässt Minister Seehofer nicht gut aussehen. Und doch wirft dieser Text eine Frage auf: Wie weit rechtfertigen eigene Diskriminierungserfahrungen die Aggression auf andere?

Kommentar von Heribert Prantl

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite