bedeckt München 15°
vgwortpixel

Seehofer-Äußerung:Was Deutschland prägt

Gedenken an Sendlinger Mordweihnacht

Landestypische Traditionen und Gebräuche: Horst Seehofer 2009 mit Gebirgsschützen in der Kirche von Waakirchen/Oberbayern.

(Foto: Tobias Hase/dpa)

Horst Seehofer löst mit dem Satz "Der Islam gehört nicht zu Deutschland" wieder mal eine Kontroverse aus - und wiederholt eine alte Debatte. Kanzlerin Angela Merkel übt Kritik und die AfD fühlt sich verstanden.

Der Bundesminister des Inneren ist kaum im Amt, da bringt er auch schon den Koalitionspartner gegen sich auf, die Migrationsbeauftragte von der CDU, die Opposition und diverse Religionsgemeinschaften. Nicht hilfreich, Scheindebatte, rechte Hetze - Seehofers Bemerkung, der Islam gehöre nicht zu Deutschland, stößt auf Widerstand. Und auch die Kanzlerin gab am Freitag Missfallen zu Protokoll.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Teaser image
Psychologie
Schluss mit dem Aufschieben
Teaser image
Corona und Kinderbetreuung
Was Eltern jetzt tun können
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Digitale Privatsphäre
Wie wir uns verraten
Zur SZ-Startseite