Seehofer-Äußerung:Was Deutschland prägt

Lesezeit: 3 min

Gedenken an Sendlinger Mordweihnacht

Landestypische Traditionen und Gebräuche: Horst Seehofer 2009 mit Gebirgsschützen in der Kirche von Waakirchen/Oberbayern.

(Foto: Tobias Hase/dpa)

Horst Seehofer löst mit dem Satz "Der Islam gehört nicht zu Deutschland" wieder mal eine Kontroverse aus - und wiederholt eine alte Debatte. Kanzlerin Angela Merkel übt Kritik und die AfD fühlt sich verstanden.

Von Constanze von Bullion, Berlin

Der Bundesminister des Inneren ist kaum im Amt, da bringt er auch schon den Koalitionspartner gegen sich auf, die Migrationsbeauftragte von der CDU, die Opposition und diverse Religionsgemeinschaften. Nicht hilfreich, Scheindebatte, rechte Hetze - Seehofers Bemerkung, der Islam gehöre nicht zu Deutschland, stößt auf Widerstand. Und auch die Kanzlerin gab am Freitag Missfallen zu Protokoll.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Family Playing A Board Game Together; Spielen
Leben und Gesellschaft
12 Spiele, mit denen man sofort loslegen kann
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
Bundesarbeitsgericht
Arbeitszeiterfassung wird Pflicht
Mode
Mit Stil ins 18-Grad-Büro
Zur SZ-Startseite