bedeckt München 28°

Seehofer-Äußerung:Was Deutschland prägt

Gedenken an Sendlinger Mordweihnacht

Landestypische Traditionen und Gebräuche: Horst Seehofer 2009 mit Gebirgsschützen in der Kirche von Waakirchen/Oberbayern.

(Foto: Tobias Hase/dpa)

Horst Seehofer löst mit dem Satz "Der Islam gehört nicht zu Deutschland" wieder mal eine Kontroverse aus - und wiederholt eine alte Debatte. Kanzlerin Angela Merkel übt Kritik und die AfD fühlt sich verstanden.

Von Constanze von Bullion, Berlin

Der Bundesminister des Inneren ist kaum im Amt, da bringt er auch schon den Koalitionspartner gegen sich auf, die Migrationsbeauftragte von der CDU, die Opposition und diverse Religionsgemeinschaften. Nicht hilfreich, Scheindebatte, rechte Hetze - Seehofers Bemerkung, der Islam gehöre nicht zu Deutschland, stößt auf Widerstand. Und auch die Kanzlerin gab am Freitag Missfallen zu Protokoll.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Forte Village, Luxusresort, Pula Cagliari, Sardinien. Im Bild: Sonnenschirme,Sandstrand, Meer 24.-26.07.2020 *** Forte
Impfungen für Mitarbeiter eines Luxusresorts
Verwirrspiel um die Rolle der Bundesregierung
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Ballet school; Ballett
SZ-Magazin
»Will mein Kind das oder will ich das?«
Teaserbilder Interrailreise Rühle
Interrail
Mit dem Zug durch Europa
Leipziger HHL verabschiedet Absolventen
#ichbinhanna
Seit wann verspricht die Universität Stabilität fürs Leben?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB