Profil:Kandidatin für ein hohes Amt

Lesezeit: 3 min

Seda Basay-Yildiz, Rechtsanwältin. (Foto: Boris Roessler/picture alliance/dpa)

Die Grünen wollen die Opferanwältin Seda Başay-Yıldız als Verfassungsrichterin in Berlin - doch die CDU dort hat einen merkwürdigen Einwand.

Von Ronen Steinke

Was braucht man, um eine gute Verfassungsrichterin zu sein? Lebensklugheit? Offenheit? Neugier? Wenn es darum geht, Grundrechte miteinander abzuwägen, klassischerweise zum Beispiel die Religionsfreiheit mit der Berufsfreiheit, wenn es um das verfassungsrechtliche Dauerbrennerthema des Kopftuchs in Schulen geht – dann reicht keine bloße Paragrafenkenntnis. Und dann wäre es vielleicht interessant, wenn sich an der Diskussion im Richterzimmer auch eine Juristin wie sie beteiligen könnte: Seda Başay-Yıldız, Mutter eines kleinen Kindes, seit vielen Jahren in Frankfurt engagiert für die Rechte von Opfern rassistischer Gewalt, 48 Jahre alt, praktizierende Muslimin.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusNSU 2.0-Prozess
:Ein Leben in Geiselhaft

Seit Jahren wird die Anwältin Seda Basay-Yildiz in anonymen Schreiben mit dem Tod bedroht. Wie sich das anfühlt, schildert sie vor Gericht. Es ist ein bedrückender Auftritt.

Von Annette Ramelsberger

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: