Sebastian Edathy im Exil:Der Stempel

Sebastian Edathy, SZ-Magazin

Der ehemalige SPD-Politiker Sebastian Edathy in seiner Wohnung.

(Foto: Armin Samilovic)

Vor gut zwei Jahren verschwand Sebastian Edathy aus der Politik, weil er Bilder und Videos nackter Jungen besaß. Dann verschwand er auch aus Deutschland. Und jetzt? Wir haben ihn in seinem arabischen Exil besucht.

Von Heribert Prantl

Viele Menschen haben Albträume; jeder Fünfte leidet darunter, sagen medizinische Studien. Die Albträume der Albträumer ähneln einander: Man ist in einer ausweglosen Situation, man wird bedroht, verfolgt, gejagt, getötet. Man wird entlarvt als Schwindler, als Hochstapler, als einer, der das nicht ist, was er zu sein vorgibt. Man ist in Panik, man schreckt auf, man erwacht verschwitzt - und das Erwachen wird zur Erlösung. Bei fast allen Albträumern ist das so: Erwachen ist gut, sehr gut, es ist der Ausweg.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Serie: Mensch und Wald
"Ich bin nicht der große Zampano, weil ich im Grundbuch stehe"
Worried Teenage Boy Using Laptop In Bed At Night model released Symbolfoto property released PUBLICA
Familie und Erziehung
Wenn der Sohn Pornos guckt
Merkel besucht Siemens in Amberg
16 Jahre Kanzlerin
Was Angela Merkel erreicht hat - und was nicht
Jérôme Boateng
Wer ist Täter, wer ist Opfer?
alles liebe
Psychologie
"Paare sind glücklicher, je mehr Übereinstimmungen es gibt"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB