Schweiz:Er braucht nicht viel für den Wahlsieg

Schweiz: SVP-Chef Marco Chiesa ist in seiner Zeit im National- und im Ständerat bisher nicht mit größeren politischen Initiativen aufgefallen.

SVP-Chef Marco Chiesa ist in seiner Zeit im National- und im Ständerat bisher nicht mit größeren politischen Initiativen aufgefallen.

(Foto: Fabrice Coffrini/AFP)

SVP-Chef Marco Chiesa führt seine rechtspopulistische Partei mit nur einem Thema zum Erfolg, der Zuwanderung natürlich. Das haben ihm viele nicht zugetraut.

Von Isabel Pfaff, Bern

Das muss man erst einmal schaffen. Seit Wochen wiederholt Marco Chiesa bei jeder Gelegenheit die gleichen Sätze: Es drohe eine "Zehn-Millionen-Schweiz", es gebe im Land eine "maßlose Zuwanderung", es herrsche "Asyl-Chaos". Vielleicht ergänzt der Tessiner Politiker noch: "Kommen Sie mal mit mir in den Grenzort Chiasso, da wollen Sie nicht wohnen." Ein Politiker als Sprüche-Automat. Und es funktioniert.

Zur SZ-Startseite
Schweiz als Insel

SZ PlusEssay
:Verloren in der Mitte Europas

Milliardengarantien für die Banken, aber keine Waffenlieferungen für die Ukraine: Was ist eigentlich mit der Schweiz los? Über ein Land, das am Sonntag wählt, aber gerade die Zeitenwende verpasst.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: