Tierschutz:Massentierhaltung? In der Schweiz doch nicht

Lesezeit: 3 min

Tierschutz: Die Schweizer Landwirtschaft bringt viele schöne Bilder hervor, hier aus dem Kanton Obwalden, doch auf kritische Nachfragen reagiert sie zugeknöpft.

Die Schweizer Landwirtschaft bringt viele schöne Bilder hervor, hier aus dem Kanton Obwalden, doch auf kritische Nachfragen reagiert sie zugeknöpft.

(Foto: Manuel Geisser/Imago)

Glückliche Kühe auf saftigen Bergwiesen - so zeigt sich die Schweiz gerne der Welt. Doch die Wahrheit sieht auch hier oft anders aus. Nun stimmt das Land über strengere Regeln in der Tierhaltung ab - und ringt mal wieder mit sich selbst.

Von Isabel Pfaff, Bern

Für Markus Ritter ist die Sache klar: Das angebliche Problem existiert gar nicht. "In der Schweiz gibt es keine Massentierhaltung", sagt der Präsident des Schweizer Bauernverbands gerade bei jeder Gelegenheit. Völlig unnötig ist deshalb in seinen Augen, was die sogenannte Massentierhaltungsinitiative fordert: ein Verbot von industrieller Tierhaltung. Konkret wollen die Urheberinnen und Urheber der Volksinitiative, dass der Schutz der Würde von Tieren in der Landwirtschaft in die Verfassung aufgenommen wird. Sie wollen die Höchstanzahl von Tieren pro Betrieb und Stall senken, mehr Tiere ins Freie lassen und auch die Schlachtung tierfreundlicher gestalten. Das würde bedeuten, dass die Bio-Suisse-Richtlinien von 2018 zum Standard werden - auch für importierte Produkte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Silvester Menü
Essen und Trinken
»Beim Kochen für Gäste geht es auch um Anerkennung«
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Top high view image of two best friends lovers lesbians LGBT couple boyfriend and girlfriend lying on couch watching TV and surfing the Internet together on weekends. Happy relationship on lockdown; eifersucht handy
Smartphone
Der Beziehungsfeind Nr. 1
Zur SZ-Startseite