Katastrophenschutz:Lernen von der Schweiz

Foto Manuel Geisser 18.07.2021 Zürich : Seepromenade Zürich . Hochwasser , Leute geniessen den Tag an der Uferpromenade

Der Zürichsee war randvoll nach den Unwettern - die Schäden hielten sich aber in Grenzen.

(Foto: imago images/Geisser)

Die Schweiz wurde von den Unwettern nur milde getroffen. Das hat auch mit guter Organisation, Vorsorge und einer bestimmten Geisteshaltung zu tun.

Von Isabel Pfaff

Auch in der Schweiz herrschte in der vorvergangenen Woche der Ausnahmezustand. Zuerst traf ein Sturm die Stadt Zürich, dann regnete es über Tage heftig. Die Pegel der Seen stiegen gefährlich an, in mehreren Regionen überflutete das Wasser Straßen, Schienen und Siedlungen. Seit ein paar Tagen entspannt sich die Lage. Und: Die Schäden halten sich in Grenzen. Verletzte oder gar Todesopfer gab es keine, und laut Schätzungen wird das Jahr 2021 zwar ein teures werden für die Versicherer, aber weniger schlimm als zunächst befürchtet.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Vorsorge-Serie
Jetzt richtig vorsorgen
Wie viel Geld muss ich monatlich zurücklegen?
Wirt Matthias Kramhöller in Geratskirchen
Gasthof in Niederbayern
Erst dachten alle: Volltreffer
Worried Teenage Boy Using Laptop In Bed At Night model released Symbolfoto property released PUBLICA
Familie und Erziehung
Wenn der Sohn Pornos guckt
Jeroboam of 1990 DRC Romanee-Conti is shown at news conference ahead of Acker Merrall & Condit wine auction in Hong Kong
Weinpreise
Was darf Wein kosten?
SZ-Serie "Schatz gesucht"
Die Beutekunst-Räuber
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB