bedeckt München 29°

Schweiz und EU:Die Geschichte einer fast kaputten Ehe

Schweiz, Fahne, Matterhorn

Schweizer Flagge vor dem Matterhorn. Das Verhältnis zwischen der Schweiz und der Europäischen Union ist kompliziert.

(Foto: Valentin Flauraud/dpa)

Wie soll es weitergehen zwischen Bern und Brüssel? Die Schweizer Regierung steht vor einer der wichtigsten Entscheidungen seit Jahrzehnten - und tut sich schwer damit.

Von Thomas Kirchner, München, und Isabel Pfaff, Bern

Man muss nicht alles glauben, was in der Zeitung steht. Schon gar nicht, wenn es um das Verhältnis der Schweiz zur Europäischen Union geht. Das ist ein schrecklich kompliziertes und zuletzt zunehmend trauriges Thema - mit Enttäuschung und Bitterkeit wie in einer zerrütteten Ehe -, bei dem Schweizer Medien auch als Akteure mit eigener Agenda auftreten. Insofern ist es mit Vorsicht zu genießen, wenn in der Schweiz nun zu lesen ist, die Gespräche über eine Neugestaltung des Verhältnisses seien "politisch tot" und die Regierung in Bern habe "aufgegeben". Denn offiziell ist noch nichts entschieden, die Verhandlungen mit Brüssel sind nicht beendet.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Despaired teenage girl sitting on bed, covering face with hands model released Symbolfoto property released MFF06082
Folgen von Kontaktbeschränkungen
Die psychische Pandemie
Wirtschaft
Wird München das neue Silicon Valley?
Generation Z Essay Teaser
Jugend in der Pandemie
Generation Corona
Sexualität
Warum die Deutschen immer weniger Sex haben
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB