Weltwirtschaftsforum:Die Fürsprecherin der Ukraine in der neutralen Schweiz

Weltwirtschaftsforum: Erstmals seit Kriegsbeginn hat der ukrainische Präsident Wolodimir Selenskij nun die Schweiz besucht, hier mit Bundespräsidentin Viola Amherd.

Erstmals seit Kriegsbeginn hat der ukrainische Präsident Wolodimir Selenskij nun die Schweiz besucht, hier mit Bundespräsidentin Viola Amherd.

(Foto: ALESSANDRO DELLA VALLE/AFP)

Die Regierung in Bern tut sich schwer damit, wie sie das überfallene Land unterstützen soll. Nicht so Bundespräsidentin Viola Amherd, die Gastgeberin in Davos findet oft erstaunlich klare Worte.

Von Isabel Pfaff, Bern

Ein bisschen unpraktisch ist sie schon, diese nur einjährige Amtszeit für Schweizer Bundespräsidentinnen und -präsidenten. Da hat man gerade das Amt angetreten, das jeweils zum 1. Januar ein anderes der sieben Regierungsmitglieder übernimmt. Dann kommt als erster Termin gleich das Weltwirtschaftsforum in Davos mit den vielen wichtigen Treffen. Dann noch ein paar Auslandsreisen und repräsentative Aufgaben - und schon ist das Jahr wieder um. So richtig ankommen im wichtigsten politischen Amt? Ist in der direktdemokratisch geprägten Schweiz eher nicht vorgesehen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungDavos
:Ein Fall fürs Sanatorium

Das Weltwirtschaftsforum war lange Zeit das heißeste Get-together der globalisierten Elite, die den Freihandel feierte und stets das Besondere erwartete. Nun liegt die Weltwirtschaft am Boden - und im Schnee tummeln sich die Protektionisten.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: