bedeckt München

Schweiz:CVP  bald  ohne "C"

Die Christlichdemokratische Volkspartei der Schweiz (CVP) will sich umbenennen. Wie Parteipräsident Gerhard Pfister bekannt gab, votierten bei einer Urabstimmung 60,6 Prozent für den neuen Namen "Die Mitte". Die endgültige Entscheidung fällt auf einem Parteitag Ende November. Die CVP diskutiert seit Jahren darüber, das christliche Element zu streichen, um mehr Wähler aus städtischen Kantonen zu erreichen. Diese würden durch das C im Namen abgeschreckt, heißt es. An der Ausrichtung soll sich nichts ändern. Die CVP liegt ziemlich genau in der Mitte aller Parteien. Sie ist seit Jahrzehnten im Bundesrat, der Kollektivregierung, vertreten, leidet aber unter Wählerschwund. Der neue Name gilt zunächst nur auf nationaler Ebene. Die kantonalen CVP-Gliederungen dürfen ihren Namen behalten.

© SZ vom 29.10.2020 / kit
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema