Schweizer Armee:Von Finanzlöchern und Fähigkeitslücken

Schweizer Armee: Die Schweizer Armee ist - wie die meisten in Europa - in den vergangenen Jahrzehnten stark geschrumpft worden.

Die Schweizer Armee ist - wie die meisten in Europa - in den vergangenen Jahrzehnten stark geschrumpft worden.

(Foto: FABRICE COFFRINI/AFP)

Der Krieg in der Ukraine führte auch in der Schweiz zu neuen Aufrüstungsplänen. Doch die vergangenen Wochen haben gezeigt: Es reicht nicht. Die Eidgenossen stellen sich deshalb grundsätzliche Fragen.

Von Isabel Pfaff, Bern

Ausgerechnet dieses Jahr die Münchner Sicherheitskonferenz ausfallen lassen? Angesichts der Lage in Europa war das wohl für die wenigsten Sicherheitspolitiker des Kontinents eine Option. Doch die Schweizer Verteidigungsministerin Viola Amherd tat genau das. Wenige Tage vor Beginn der Konferenz war aus ihrem Ministerium zu hören, dass sie sich von ihrem Staatssekretär für Sicherheitspolitik, Markus Mäder, vertreten lassen werde.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusSchweiz
:Der Znüni-Skandal

Gegen neun Uhr hält die Schweiz kurz inne - für einen Kaffee und ein Laugenbretzeli. In Bern bekommen die Regierungsmitglieder unter anderem dafür eine üppige Spesenpauschale, einige setzen trotzdem Kleinstbeträge ab.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: