Schweiz:Wenn ein Staat Unschuldige einsperrt

Lesezeit: 4 min

Schweiz: „Viele sind nie mehr auf die Beine gekommen. Ich hatte Glück“, sagt Ursula Biondi, 69, die Opfer der sogenannten administrativen Versorgung in der Schweiz geworden ist.

„Viele sind nie mehr auf die Beine gekommen. Ich hatte Glück“, sagt Ursula Biondi, 69, die Opfer der sogenannten administrativen Versorgung in der Schweiz geworden ist.

(Foto: oh)

Bis 1981 saßen in der Schweiz schätzungsweise 60 000 Menschen im Gefängnis - weil sie nicht den Normen der Gesellschaft entsprachen. Ursula Biondi war eine von ihnen, denn sie wurde mit 17 unehelich schwanger.

Von Isabel Pfaff, Zürich

Eine großzügige Wohnung am Zürichberg, Glastische, gepolsterte Stühle, frische Blumen in der Vase. Von der Terrasse aus kann man unter einer zarten Nebeldecke den Zürichsee sehen, dahinter die Alpen. Ursula Biondi, 69 Jahre alt, rote Lippen, sorgfältig geschminkte große Augen, hat einiges dafür getan, dass ihr Leben heute so aussieht. Selbstverständlich ist es nicht. Sie sagt: "Hindelbank ist immer da."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
Stubborn mom and daughter avoid talking after conflict; Entfremdung
Familie
Was Eltern gegen die Entfremdung von ihren Kindern tun können
Impfschaden
Corona-Impfung
Gegen jede Wahrscheinlichkeit
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
Diese roten Flaggen gibt es in der Liebe
HIGHRES
Psychologie
Die Welt der Träume
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB