Schweden und Israel:"Die Palästinenser waren plötzlich der neue David"

Schweden und Israel: "Die Polizei schreitet nicht ein, wenn antisemitische Slogans gerufen werden": Pro-palästinensische Demonstration am 28. Oktober in der schwedischen Hauptstadt Stockholm.

"Die Polizei schreitet nicht ein, wenn antisemitische Slogans gerufen werden": Pro-palästinensische Demonstration am 28. Oktober in der schwedischen Hauptstadt Stockholm.

(Foto: Caisa Rasmussen/Reuters)

Nicht nur Greta Thunberg, auch viele andere Schweden fühlen sich den Palästinensern verbunden. Der Politikwissenschaftler Daniel Schatz erklärt: Das liegt auch daran, dass die historisch starke Unterstützung für Israel an einem bestimmten Punkt zerbrach.

Interview von Alex Rühle, Stockholm

286 schwedische Staatsbürger erhielten in den letzten Tagen die Erlaubnis, Gaza zu verlassen. Das schwedische Außenministerium schrieb, dass mehr als 500 Menschen mit Verbindungen zu Schweden um Hilfe bei der Ausreise aus Gaza gebeten hätten. Eine erstaunliche Zahl: Wie kann es sein, dass 500 der rund 7000 Ausländer in Gaza Schweden sind? Der schwedische Politikwissenschaftler Daniel Schatz hat eine Erklärung.

Zur SZ-Startseite
US-Botschafterin Linda Thomas-Greenfield bei einer Rede im UN-Sicherheitsrat

SZ PlusMeinungUN-Resolution
:Der Druck auf Israel nimmt zu

Der Sicherheitsrat ruft Jerusalem zu militärischer Zurückhaltung auf. Die USA haben sich bei der Abstimmung zwar enthalten, doch die Botschaft ist klar.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: