Schweden und die Türkei:Warum ein Journalist plötzlich im Blick der Weltpolitik steht

Lesezeit: 5 min

Der türkische Journalist Bülent Keneş im Jahr 2015, kurz bevor er inhaftiert wurde.

Der türkische Journalist Bülent Keneş im Jahr 2015, kurz bevor er inhaftiert wurde.

(Foto: Isa Simsek/AP)

Bülent Keneş war Journalist in Istanbul, dann floh er nach Schweden. Dort hört er nun, wie Erdoğan ihn zum Hindernis für den Nato-Beitritt des skandinavischen Lands erklärt.

Von Alex Rühle, Stockholm

Ein surrealer Moment: Man sitzt in der Küche in Stockholm, schaut eine Pressekonferenz im fernen Ankara an, und plötzlich fällt der eigene Name. Bülent Keneş kann es Stunden später immer noch nicht fassen. "Wir waren beim Abendessen, meine Frau, unser Sohn und ich. Und dann - bumm." Er reißt die Hände auseinander, als wäre sein Name auf dem Küchentisch eingeschlagen wie eine Splitterbombe. "Nur ein Name. Meiner. Als Terrorist, der ausgeliefert werden muss. Meine Frau wurde kreidebleich. Ich bin viel gewöhnt von Erdoğan. Aber das muss auch ich erst mal sortieren."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Die Performerin und Choreografin Florentina Holzinger
Kunst
»Sich über Scham hinwegzusetzen hat etwas Ermächtigendes«
Das stumme Mädchen
Internet
Das stumme Mädchen
Woman  holds on to a sore knee after jogging; Knie Schoettle MAgazin Interview
Gesundheit
"Eine gute Beweglichkeit in der Hüfte ist das Beste für Ihr Knie"
Juristenausbildung
In Rekordzeit zur schwarzen Robe
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Zur SZ-Startseite