bedeckt München 21°

Schweden:Blockade in Stockholm

Ulf Kristersson

Ulf Kristersson hätte sich von den Rechtspopulisten dulden lassen. Das machten die Bündnispartner nicht mit.

(Foto: Janerik Henriksson/dpa)

Das Parlament hat Ulf Kristersson, Parteichef der konservativen Moderaten, als Premier abgelehnt.

Zwei Monate nach den schwedischen Parlamentswahlen ist die Regierungsbildung in Schweden erneut gescheitert. Der Reichstag, das schwedische Parlament, stimmte am Mittwoch mit 195 von 349 Stimmen gegen die Wahl des konservativen Ulf Kristersson zum Ministerpräsidenten. Gegen Kristersson, Parteichef der konservativen Moderaten, stimmten nicht nur die Parteien des linken rot-grünen Blocks, sondern auch zwei Parteien, die eigentlich Partner in der bürgerlichen Allianz von Kristerssons Moderaten sind. Es ist das erste Mal in der Geschichte des modernen Schwedens, dass das Parlament einen Ministerpräsidentenkandidaten ablehnt. Der alte Ministerpräsident, der Sozialdemokrat Stefan Löfven, bleibt damit kommissarisch im Amt, die Suche nach Wegen aus dem Stillstand geht weiter.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
SZ-Serie: Tatort Region, Folge 15
Das Doppelleben des Johann E.
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Altersvorsorge
"Viele sind der Meinung, Riester lohnt sich nicht"
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Strache-Video
In der Falle