bedeckt München 28°

Schweden:Schüsse auf offener Straße

Coronavirus - Schweden

Malmö im Sommer 2020.

(Foto: Ludvig Thunman/picture alliance/dpa)

In Schweden sterben laut einer Studie mehr Menschen bei Schießereien als anderswo in Europa. Nun hat die sozialdemokratische Regierung ein Problem. Warum ist ausgerechnet das skandinavische Land Spitzenreiter bei Todesschüssen?

Von Kai Strittmatter, Kopenhagen

Der Bericht, den Schwedens nationale Behörde für Verbrechensvorbeugung Brå diese Woche vorstellte, hatte es in sich: Schweden ist das einzige Land Europas, in dem die Anzahl der tödlichen Schießereien in den vergangenen zwei Jahrzehnten signifikant angestiegen ist. Zu Beginn des Jahrtausends gehörte Schweden zu den Ländern mit den niedrigsten Opferzahlen bei Schusswaffengewalt. 2018 aber hatte es Länder wie Kroatien, Lettland und andere osteuropäische Nationen hinter sich gelassen und war unter den 22 verglichenen Ländern die Nummer eins bei der Zahl der Todesopfer durch Schießereien. Der Grund dafür: ein massiver Anstieg des Schusswaffengebrauchs im Bandenmilieu.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Schuhfabrik in Primasens
Rheinland-Pfalz
Die letzten Pumps aus Pirmasens
FILE PHOTO: Anti-Mafia police wearing masks to hide their identity, escort top Mafia fugitive Giovani Brusca May..
Mafia-Killer in Italien
Das "Schwein" ist frei
Liebes PictureDesk,
die Fotos bitte in die Ligthbox S3 stellen, 
Bilder zeigen den neuen... Panzer.
Fotograf ist Mike Szymanski.
Schützenpanzer Puma und Menschen
Bundeswehr
Fürchtet euch nicht
Nach Covid-Impfung
Herzmuskelerkrankung bei auffallend vielen jungen Menschen
scham
SZ-Magazin
»Man muss sich klarmachen, dass man nicht für den perfekten Körper geliebt wird«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB