Schweden:Schüsse auf offener Straße

Lesezeit: 3 min

Coronavirus - Schweden

Malmö im Sommer 2020.

(Foto: Ludvig Thunman/picture alliance/dpa)

In Schweden sterben laut einer Studie mehr Menschen bei Schießereien als anderswo in Europa. Nun hat die sozialdemokratische Regierung ein Problem. Warum ist ausgerechnet das skandinavische Land Spitzenreiter bei Todesschüssen?

Von Kai Strittmatter, Kopenhagen

Der Bericht, den Schwedens nationale Behörde für Verbrechensvorbeugung Brå diese Woche vorstellte, hatte es in sich: Schweden ist das einzige Land Europas, in dem die Anzahl der tödlichen Schießereien in den vergangenen zwei Jahrzehnten signifikant angestiegen ist. Zu Beginn des Jahrtausends gehörte Schweden zu den Ländern mit den niedrigsten Opferzahlen bei Schusswaffengewalt. 2018 aber hatte es Länder wie Kroatien, Lettland und andere osteuropäische Nationen hinter sich gelassen und war unter den 22 verglichenen Ländern die Nummer eins bei der Zahl der Todesopfer durch Schießereien. Der Grund dafür: ein massiver Anstieg des Schusswaffengebrauchs im Bandenmilieu.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kueche praktisch
Essen und Trinken
»So breite Schubladen wie möglich«
Paketdiebstähle in Los Angeles
Warum in den USA jetzt Güterzüge geplündert werden
Benedikt XVI. über Missbrauch
Schuld sind die anderen
Girl lying in hammock in garden wearing VR glasses model released Symbolfoto property released PUBLI
Erziehung
"Moderne Eltern haben das Elternsein verlernt"
Stubborn mom and daughter avoid talking after conflict; Entfremdung
Familie
Was Eltern gegen die Entfremdung von ihren Kindern tun können
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB