Sicherheitspolitik:Meer des Misstrauens

Lesezeit: 5 min

FILE PHOTO: U.S. Navy Arleigh-Burke class destroyer USS Roosevelt (DDG 80) sets sail in Istanbul's Bosphorus

Rückkehr aus dem Schwarzen Meer: Das US-Kriegsschiff "USS Roosevelt" fährt in Istanbul durch den Bosporus.

(Foto: Murad Sezer/Reuters)

Russland und der Westen konkurrieren um strategischen Einfluss im Schwarzen Meer. Es geht um militärische und wirtschaftliche Interessen, die Spannungen steigen. Bald sind große Manöver geplant.

Von Tomas Avenarius, Istanbul, und Frank Nienhuysen

Vor sich ein Blumengebinde in Frühlingsfarben, neben sich den ukrainischen Präsidenten: So saß der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdoğan vor zwei Wochen und sprach über das Meer. Er sagte: Das Schwarze Meer müsse "ein Meer des Friedens, der Ruhe und der Zusammenarbeit bleiben". Er sagte das, weil er das alles vermutlich in Gefahr sah.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Couple in love; trennung auf probe
Liebe und Partnerschaft
»Bei einer Trennung auf Probe kann man Luft holen«
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Kontroverse um Documenta Fifteen
"Eine klare Grenzüberschreitung"
Digitale Währungen
Der Krypto-Crash
Immobilienbesitz
Was sich mit der neuen Grundsteuer ändert
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB