Schulen in der Pandemie:Übertriebene Vorsicht auf Kosten der Kinder

Coronavirus - Zelt als Klassenzimmer

Leere Klassenzimmer soll es im neuen Schuljahr nicht mehr geben, sagen die Kultusminister und -ministerinnen.

(Foto: Armin Weigel/dpa)

Die Schulen waren in Deutschland viel länger geschlossen als in Frankreich, Spanien oder der Schweiz. Die Forschung zeigt: Das hätte nicht sein müssen. Nach den Sommerferien soll aber Schluss sein mit Distanzunterricht - wirklich.

Von Christina Berndt und Paul Munzinger

Sie haben es hinter sich, zumindest bis auf Weiteres. Alle Kinder und Jugendlichen gehen wieder in die Schule, egal ob sie das in Bremen, Thüringen oder Baden-Württemberg tun. Eine Woche mit Unterricht im Klassenzimmer liegt hinter ihnen, und je nach Bundesland haben sie bis zu den Sommerferien noch bis zu sieben Wochen vor sich. Die Erleichterung darüber ist vielen Eltern anzumerken. Und wer will, kann in der öffentlichen Debatte sogar Spuren eines schlechten Gewissens erkennen, die die Schulöffnungen begleiteten: Vielleicht haben wir unseren Kindern doch zu viel zugemutet.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
AfD-Hochburg Deggendorf
AfD in Bayern
Dann halt gegen das Impfen
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
alles liebe
Dating und Beziehung
Diese roten Flaggen gibt es in der Liebe
World Trade Center, NYC World Trade Center, New York City terrorist attack, September 11, 2001. New York NY USA Copyrig
Schily und Fischer über 9/11
"Die Bilder sind mir unauslöschlich in Erinnerung"
Alzheimer-Gesellschaft Ebersberg
"Das Risiko für eine Demenzerkrankung lässt sich mindern"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB