bedeckt München 24°

Schulen in der Pandemie:Übertriebene Vorsicht auf Kosten der Kinder

Coronavirus - Zelt als Klassenzimmer

Leere Klassenzimmer soll es im neuen Schuljahr nicht mehr geben, sagen die Kultusminister und -ministerinnen.

(Foto: Armin Weigel/dpa)

Die Schulen waren in Deutschland viel länger geschlossen als in Frankreich, Spanien oder der Schweiz. Die Forschung zeigt: Das hätte nicht sein müssen. Nach den Sommerferien soll aber Schluss sein mit Distanzunterricht - wirklich.

Von Christina Berndt und Paul Munzinger

Sie haben es hinter sich, zumindest bis auf Weiteres. Alle Kinder und Jugendlichen gehen wieder in die Schule, egal ob sie das in Bremen, Thüringen oder Baden-Württemberg tun. Eine Woche mit Unterricht im Klassenzimmer liegt hinter ihnen, und je nach Bundesland haben sie bis zu den Sommerferien noch bis zu sieben Wochen vor sich. Die Erleichterung darüber ist vielen Eltern anzumerken. Und wer will, kann in der öffentlichen Debatte sogar Spuren eines schlechten Gewissens erkennen, die die Schulöffnungen begleiteten: Vielleicht haben wir unseren Kindern doch zu viel zugemutet.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Landtagswahl in Bayern - Feature
Sozialpsychologie
Warum Menschen mit dem Alter konservativer werden
Bundestagswahl
Wer von den Plänen der Parteien finanziell profitiert - und wer nicht
Thema: Impfung. Hand mit Spritze vor einem Oberarm Bonn Deutschland *** subject vaccination hand with syringe in front
Corona
Keine Nebenwirkung, kein Impfschutz?
Kinder und Handy
Familie
Sollte ein Zehnjähriger ein Smartphone haben dürfen?
Niedersachsen
Baby, ich bin gleich bei dir
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB