Bildung:Wie Integration an der Schule am besten gelingt

Lesezeit: 3 min

200 000 geflüchtete Kinder und Jugendliche aus der Ukraine lernen derzeit an deutschen Schulen. (Foto: Christoph Soeder/dpa)

Sollen geflüchtete Kinder gleich in eine Regelklasse gehen? Oder zuerst in eine Willkommensklasse, um Deutsch zu lernen? Eine neue Studie gibt eine klare Antwort.

Von Paul Munzinger

Fast 200 000 Kinder und Jugendliche, die vor dem Krieg in der Ukraine geflohen sind, besuchen zurzeit eine Schule in Deutschland. Das sind zwar nicht so viele wie erwartet - Karin Prien, die Präsidentin der Kultusministerkonferenz, rechnete im April mit bis zu 400 000 Schülerinnen und Schülern aus der Ukraine. Aber es sind, nur zum Vergleich, immer noch mehr Kinder und Jugendliche, als in ganz Mecklenburg-Vorpommern zur Schule gehen. Für ein System, das Lehrermangel und Corona-Krise ohnehin an seine Belastungsgrenze gebracht haben, ist das eine Menge - und das in nur acht Monaten.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusUkrainische Geflüchtete im Landkreis
:"Es ist zu früh für eine Rückkehr"

Die Ehrenamtliche Oksana Bonauer-Morel kennt viele ukrainische Geflüchtete, die heimkehren wollen. Doch von einer verfrühten Rückreise in die Ukraine warnt sie.

Interview von Jessica Schober

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: