bedeckt München 18°

Schule und Coronavirus:Sicher lernen

Coronavirus und Schule: Abiturprüfung in Rostock

Fakt ist: Wie jede Lockerung birgt auch der Schulbetrieb ein Risiko für die Verbreitung von Covid-19.

(Foto: dpa)

Eine Studie legt nahe, dass Jugendliche das Virus ebenso verbreiten wie Erwachsene. Es bedarf also einer Schule, die dem Wesen von jungen Menschen und dem Infektionsschutz gleichermaßen gerecht wird. 

Kommentar von Christina Berndt

Kindern und Jugendlichen wurden in der Corona-Pandemie schon die unterschiedlichsten Rollen zugeschrieben. Sie wurden Virenschleudern genannt und Treiber des Infektionsgeschehens, aber auch Bremsklötze für die Ausbreitung. Was sie wirklich sind? Das weiß niemand mit Gewissheit - und das hat sich auch nach der neuesten Studie aus Südkorea nicht geändert, für die Daten von 5700 Sars-CoV-2-Infizierten und ihren fast 60 000 Kontakten ausgewertet wurden. Demnach stecken Kinder bis zehn Jahre nur wenige andere Menschen an; Teenager hingegen haben eine mindestens ebenso große Rolle im Infektionsgeschehen wie Erwachsene. Gut möglich, dass dem so ist. Ebenso gut möglich, dass auch das nicht der Wissenschaft letzter Schluss ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Frau und Mann treffen sich auf der Dachterrasse eines Luxus Penthouses auf einem modernen Wohnblock
Umgang mit Geld
Erben für alle
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Markus Söder
Kanzlerkandidatur
Markus, der Starke
Zur SZ-Startseite