bedeckt München 17°

Pandemie:Vom Suchen und Finden der Lücken

Coronavirus - Grundschulen in Schleswig-Holstein öffnen wieder

Die Debatte über die Wissenslücken der Schüler leidet selbst an einer Wissenslücke.

(Foto: Gregor Fischer/dpa)

Nach zwei Lockdowns und monatelangen Schulschließungen rätseln Experten, wie Kinder und Jugendliche den im Distanz- und Wechselunterricht versäumten Stoff nachholen können - und ob das überhaupt nötig ist.

Von Paul Munzinger

Zwei Wochen noch, dann wird der Ausnahmezustand an den deutschen Schulen ein Jahr alt. Distanzlernen, Wechselunterricht, Quarantäne, Maskenpflicht - seit Mitte März 2020 geht das jetzt so. Diese Zeit, da sind sich alle einig, wird bei Kindern und Jugendlichen Spuren hinterlassen, in der Psyche, im Sozialverhalten - und in der Ausbildung. Die Debatte, wie die pandemiebedingten Lernlücken wieder zu schließen sind, ist in vollem Gange. Die Vorschläge reichen von staatlich finanzierter Nachhilfe bis hin zu einer Verlängerung des Schuljahrs. Es gibt Eltern, die sehen ihre Kinder als Teil einer verlorenen Generation.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Germany Berlin Galeries Lafayette PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY HHEF000082
Corona und Städte
Was für Innenstädte wollen wir?
Loslassen
Psychologie
Wie man es schafft, endlich loszulassen
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
mehr generatoinen
SZ-Magazin
Alle zusammen
Zur SZ-Startseite