Nach der Flut:Der Tragödie erster Teil

Hochwasser in Deutschland: Schulds Bürgermeister Helmut Lussi zwischen Trümmern

Als Bürgermeister von Schuld fragt sich Helmut Lussi schon manchmal, was all die Fremden jetzt in seinem Ort wollen. Ein Mann filmt aus dem offenen Fenster und sagt: "Boah, krass." Als sei das eine Safari.

(Foto: Gianna Niewel)

Erst hat ihm die Flut sein Dorf weggespült, dann hat er vor den Kameras der Welt geweint, jetzt muss er Fragen beantworten, die er gar nicht beantworten kann. Der Bürgermeister von Schuld und die Last des Neuanfangs.

Von Gianna Niewel und Jana Stegemann, Schuld

Helmut Lussi steht im ersten Stock des Pfarrhauses und schaut auf das, was die Flut von Teilen seines Ortes übrig gelassen hat. Er schaut also vor allem auf Erde, denn das Wasser hat Häuser zerstört und Straßen weggespült, da liegt kein Asphalt mehr, und jetzt regnet es, es regnet schon wieder. Aus der Erde wird Matsch, aus Gullideckeln drückt Schlamm. "30 Liter auf den Quadratmeter, das ist für uns nix."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Alzheimer-Gesellschaft Ebersberg
"Das Risiko für eine Demenzerkrankung lässt sich mindern"
Merkel besucht Siemens in Amberg
16 Jahre Kanzlerin
Was Angela Merkel erreicht hat - und was nicht
Bundestagswahl 2021: Wahlplakate mit Baerbock, Laschet und Scholz
Bundestagswahl
Jedes Land bekommt den Wahlkampf, den es verdient
alles liebe
Psychologie
"Paare sind glücklicher, je mehr Übereinstimmungen es gibt"
Sonderausgabe NEO MAGAZIN ROYALE 'Young Böhmermann'
Gesellschaft und Gesinnung
Wehe dem, der anders denkt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB