Nach der Flut:Der Tragödie erster Teil

Hochwasser in Deutschland: Schulds Bürgermeister Helmut Lussi zwischen Trümmern

Als Bürgermeister von Schuld fragt sich Helmut Lussi schon manchmal, was all die Fremden jetzt in seinem Ort wollen. Ein Mann filmt aus dem offenen Fenster und sagt: "Boah, krass." Als sei das eine Safari.

(Foto: Gianna Niewel)

Erst hat ihm die Flut sein Dorf weggespült, dann hat er vor den Kameras der Welt geweint, jetzt muss er Fragen beantworten, die er gar nicht beantworten kann. Der Bürgermeister von Schuld und die Last des Neuanfangs.

Von Gianna Niewel und Jana Stegemann, Schuld

Helmut Lussi steht im ersten Stock des Pfarrhauses und schaut auf das, was die Flut von Teilen seines Ortes übrig gelassen hat. Er schaut also vor allem auf Erde, denn das Wasser hat Häuser zerstört und Straßen weggespült, da liegt kein Asphalt mehr, und jetzt regnet es, es regnet schon wieder. Aus der Erde wird Matsch, aus Gullideckeln drückt Schlamm. "30 Liter auf den Quadratmeter, das ist für uns nix."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Immobilienkauf: Maklerkosten müssen künftig verteilt werden
Immobilien
"Manche Makler schreiben Leute an, bei denen jemand gestorben ist"
Eine Bombardier CR900 startet mit leuchtetendem Abgasstrahl vor untergehender Sonne
Klimaserie: Der Weg zur Null
Können wir überhaupt etwas bewirken?
Bislang keine Anzeichen für Stechmückenplage
Insekten
Was Mücken anzieht
World Trade Center, NYC World Trade Center, New York City terrorist attack, September 11, 2001. New York NY USA Copyrig
Schily und Fischer über 9/11
"Die Bilder sind mir unauslöschlich in Erinnerung"
Frau schlummert ohne auf das Chaos draußen zu achten *** Woman slumbers without paying attention to the chaos outside PU
Gesellschaft und Krisen
Ein Sommer der kollektiven Überforderung
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB