Schottland:Entscheidung im Oktober

Das höchste britische Gericht will sich im Oktober mit der Frage befassen, ob Schottland auch ohne Zustimmung aus London über seine Unabhängigkeit von Großbritannien abstimmen darf. Die Anhörungen sollten am 11. und 12. Oktober in London stattfinden, hieß es vom britischen Supreme Court am Donnerstag. Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon, die ihren Landesteil nach dem Brexit wieder in die EU führen will, hatte selbst das Gericht angerufen, um die Rechtmäßigkeit eines Referendums ohne Zustimmung aus Westminster zu klären. Die britische Regierung lehnt es entschieden ab, die Schotten erneut abstimmen zu lassen. Bei einem ersten Referendum hatte 2014 eine Mehrheit der Schotten für den Verbleib im Vereinigten Königreich gestimmt. Das war vor dem Brexit, den Schottland mit klarer Mehrheit (62 Prozent) ablehnte. Sollte das Oberste Gericht eine Abstimmung für unrechtmäßig halten, will Sturgeon die nächste britische Parlamentswahl zu einem De-facto-Referendum machen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: