bedeckt München 29°

Schonende Altersvorsorge:Die Ärzte und die Kohle

Die Versorgungskassen der deutschen Ärzteschaft werden auch durch klimaschädliche Investitionen gefüllt. Dagegen regt sich nun Widerstand.

Von Michael Bauchmüller, Berlin

Verglichen mit dem norwegischen Staatsfonds sind die Versorgungskassen der deutschen Ärzteschaft mager gefüllt. 760 Milliarden Euro hat der norwegische Staat in seinem Fonds angesammelt, 90 Milliarden Euro die deutsche Ärzteschaft. Das Geld soll dereinst reichen, die Altersbezüge der Mediziner zu sichern, die Mitgliedschaft in den Versorgungswerken ist für sie Pflicht. Und noch einen Unterschied gibt es: Die Norweger, Herren über den größten Staatsfonds der Welt, zogen sich im vorigen Jahr aus einem Großteil der klimaschädlichen Investments zurück. Auch Versicherer wie die Allianz oder die französische Axa zogen Geld aus Kohleaktien ab. Die deutsche Ärzteschaft dagegen hält daran fest. Doch der Widerstand gegen diese Position wächst.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Parents with daughter using laptop on dining table at home model released Symbolfoto property released JRFF04595
Geld
So können Eltern Steuern sparen
Österreichs Kanzler Kurz
Österreich
Wiener Gemetzel
Partynächte in München
Polizeieinsatz in der Maxvorstadt
Münchens neues Glasscherbenviertel
Group of Happy friends having breakfast in the restaurant; freunde kennenlernen
SZ-Magazin
»Jeder fürchtet sich vor einem negativen Urteil der Freunde«
Dienstwagen
Siemens
Abschied vom klassischen Dienstwagen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB