Corona-Maßnahmen:Harsche Kritik an Lauterbach

Lesezeit: 3 min

Karl Lauterbach (SPD), Bundesminister fuer Gesundheit, aufgenommen im Rahmen der Klausurtagung vom Bundeskabinett in Be

Ausgerechnet Karl Lauterbach, dem König der Talkshows, werfen die Ministerpräsidenten vor, er kommuniziere nicht richtig.

(Foto: imago images/photothek)

Nach dem Treffen mit den Ministerpräsidenten zeigt sich Kanzler Scholz höchst zufrieden. Bemerkenswert ist aber ein Angriff aus den Ländern auf seinen Gesundheitsminister, der eine Rüge im Beschlusspapier gerade noch verhindern kann.

Von Cerstin Gammelin, Berlin

Es ist elf Minuten nach 18 Uhr, als Olaf Scholz die 21 Schritte läuft von der Tür bis zu seinem Stuhl im Presseraum des Kanzleramts in Berlin. Der Bundeskanzler nimmt die schwarze Maske ab, setzt sich, blättert in einem Stapel Notizen. Ein schneller Blick nach rechts, wo der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Henrik Wüst (CDU) sich gesetzt hat, nach links zu Franziska Giffey, Berlins Regierender Bürgermeisterin von der SPD. Auch die ist bereit. Also, los geht's.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
boecker
Leben und Gesellschaft
»Frauen geben sich oft selbst die Schuld«
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
Zur SZ-Startseite