Deutschland und Afrika:"Karibu, Kanzler"

Bundeskanzler Olaf Scholz in Nairobi, Kenia

Bundeskanzler Olaf Scholz wird mit militärischen Ehren am State House in Nairobi, Kenia, empfangen.

(Foto: Michael Kappeler/dpa)

Eigentlich möchte Olaf Scholz in Kenia und Äthiopien Partnerschaften pflegen. Doch Klimawandel, der Krieg in der Ukraine und das Heizungstauschgesetz verfolgen ihn bis nach Nairobi.

Von Daniel Brössler, Nairobi

William Ruto hat wirklich alles gegeben. Die Begrüßung mit militärischen Ehren, bei der die Mitglieder der Kapelle unter imposanten Mützen aus dem Fell schwarz-weißer Stummelaffen schwitzen. Dann die von Ruto bei der Pressekonferenz angestimmte Hymne auf die "tiefe" deutsch-kenianische Freundschaft und der vom Präsidenten verkündete Beitritt Kenias zum von seinem Gast Olaf Scholz ins Leben gerufenen Klimaklub. Schließlich auch noch das Lob für die in Berlin so gefragten Migrationspartnerschaften. "Karibu, Kanzler, willkommen", hat er noch gesagt und zum Schluss seinem "guten Bruder" Olaf Scholz überschwänglich für dessen Besuch gedankt.

Zur SZ-Startseite
Kanzler Scholz reist nach Afrika

Olaf Scholz in Äthiopien und Kenia
:Der Kanzler auf der Suche nach guten Nachrichten

Zum zweiten Mal reist Olaf Scholz nach Afrika, wo russische Propaganda vielerorts auf fruchtbaren Boden fällt. Mit Kenia aber teilt Deutschland nicht nur die Haltung zum Krieg in der Ukraine.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: