Versorgungsausgleich:Es droht der Sturz ins Nichts

Lesezeit: 2 min

Versorgungsausgleich: Vor Gericht müssen alle Rentenansprüche auf den Tisch gelegt werden - passieren dabei Fehler, kann das Betroffene in die Altersarmut stürzen.

Vor Gericht müssen alle Rentenansprüche auf den Tisch gelegt werden - passieren dabei Fehler, kann das Betroffene in die Altersarmut stürzen.

(Foto: imago images/Panthermedia)

Mit einer Scheidung wird der Versorgungsausgleich geregelt - unwiderruflich. Sind die Ansprüche erst einmal falsch berechnet, lässt sich das kaum noch korrigieren. Eine Lücke im Gesetz, die der Gesetzgeber offenbar nicht schließen will.

Von Wolfgang Janisch

Scheidungen sind ja generell kompliziert, emotional wie ökonomisch. Bis alle Lieblingssessel und Antikschränke sauber aufgeteilt sind, werden oft nervenzehrende Auseinandersetzungen nötig. Gänzlich unübersichtlich wird es aber erst, wenn es um den Versorgungsausgleich geht. Eigentlich eine gute Sache, weil durch den hälftigen Ausgleich der Rentenansprüche im Scheidungsfall dafür gesorgt wird, dass niemand im Alter ins soziale Nichts stürzt. Aber der Weg zur Gerechtigkeit ist mit Formeln und Zahlen gepflastert und natürlich mit Paragrafen; es ist, als würde man Mathe mit Jura multiplizieren. Da können schon mal Fehler passieren, auch vor Gericht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Elternschaft
Mutterseelengechillt
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
Morning in our home; alles liebe
Beziehung
Wenn der einseitige Kinderwunsch die Beziehung bedroht
Man with notebook on bed in hotel room; Diary
Gesundheit
»Wenn man seinen Ängsten aus dem Weg geht, wird alles nur schlimmer«
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Zur SZ-Startseite