CDU Schäuble wirbt für Merz als neuen CDU-Vorsitzenden

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble

(Foto: Michael Kappeler/dpa)
  • Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hat erstmals öffentlich seine Unterstützung für Friedrich Merz als den kommenden CDU-Vorsitzenden bekundet.
  • Mit ihm an der Spitze werde die politische Mitte gestärkt und die "Ränder würden wieder schwächer", so Schäuble.
  • Bislang haben nur wenige CDU-Politiker öffentlich einen der drei Kandidaten unterstützt.

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hat sich für Friedrich Merz als neuen CDU-Chef ausgesprochen. "Es wäre das Beste für das Land, wenn Friedrich Merz eine Mehrheit auf dem Parteitag erhielte", sagte der 76-jährige Schäuble der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. "Das würde es erleichtern, wieder zu einer Integration der politischen Kräfte zur Mitte hin zu kommen und unser System zu stabilisieren. Die politischen Ränder würden wieder schwächer".

Es wird seit längerem vermutet, dass der baden-württembergische CDU-Politiker die Kandidatur von Merz gegen Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer und Gesundheitsminister Jens Spahn unterstützt. Schäuble und Merz eint ihr angespanntes Verhältnis zu Bundeskanzlerin Angela Merkel, die auf dem CDU-Parteitag Ende der Woche in Hamburg nicht erneut für den Vorsitz kandidiert. Schäuble betonte in einem anderen Interview die Loyalität zu Merkel: "Ich habe die Entscheidung getroffen, loyal zu Angela Merkel zu stehen. Und Friedrich Merz wird das auch", sagte er dem Berliner Tagesspiegel.

Neben Merz gilt vor allem CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer aussichtsreiche Bewerberin um den Parteivorsitz. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn werden nur Außenseiterchancen eingeräumt. Schäuble sagte in der FAZ: "Wir haben drei außergewöhnlich gute Kandidaten."

Bislang haben sich noch nicht viele CDU-Spitzenpolitiker eindeutig zu den Kandidaten bekannt. EU-Kommissar Günther Oettinger stellte sich ebenfalls hinter Merz. "Ich werde auf dem Parteitag Friedrich Merz wählen", sagte der 65-jährige frühere Ministerpräsident von Baden-Württemberg der Stuttgarter Zeitung und den Stuttgarter Nachrichten.

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther sprach sich für Kramp-Karrenbauer als künftige CDU-Vorsitzende aus. Er werde die jetzige Generalsekretärin wählen und für sie werben, sagte Günther in Kiel. "Sie hat ihren Job als Generalsekretärin ausgesprochen gut gemacht."

Politik CDU Wenn die Vergangenheit nicht ruht

Machtkampf in der CDU

Wenn die Vergangenheit nicht ruht

Dass Schäuble Merz als nächsten CDU-Vorsitzenden bevorzugt, überrascht nicht. Wie deutlich er sich von Merkel absetzt, hingegen schon. Wem wird sein Eingreifen helfen?   Von Robert Roßmann