bedeckt München 11°
vgwortpixel

Saudi-Arabien:Ein unredlicher Weihnachts-Hokuspokus

Protesters with the activist group Code Pink demonstrate outside the White House to call attention

Vor dem Weißen Haus protestieren Menschen nach dem verschwinden des Journalisten Jamal Khashoggi vor etwas mehr als einem Jahr.

(Foto: imago/UPI Photo)

Der mächtigste Mann im Land kommt durch das Khashoggi-Urteil ungeschoren davon. Die internationale Gemeinschaft trägt Mitschuld.

Saudi-Arabien verkauft die Welt für dumm und hofft, dass es so kurz vor Weihnachten niemand mehr mitbekommt. Dabei ist das Urteil im Fall des ermordeten saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi eine Unverschämtheit.

Ein Gericht hat am Montag fünf Männer zum Tode verurteilt - und die Drahtzieher freigesprochen. Darunter sind die beiden Hauptverdächtigen, der ehemalige Vizechef des Geheimdienstes und der Medienberater des Kronprinzen. Die Ermittlungen sollen zudem ergeben haben, dass es keinen vorsätzlichen Mord gab; die Entscheidung, Khashoggi zu töten, sei "spontan" gefallen. Die Schuld wird den Killern vor Ort gegeben, und die Leute im Hintergrund bleiben unbehelligt.

Eine Planung von langer Hand, die bis in die saudische Hauptstadt Riad, vielleicht sogar ins Königshaus reicht, wie die UN-Sonderberichterstatterin Agnès Callamard vermutet, soll es nicht gegeben haben, sagt das Gericht. Und das, obwohl die Beweislast erdrückend ist. Mit diesem Urteil gibt man sich nicht einmal mehr die Mühe, den Anschein zu erwecken, als sei Saudi-Arabien jemals an einer wirklichen Aufarbeitung des Mordes interessiert gewesen. Das liegt wohl auch daran, dass die internationale Staatengemeinschaft kaum ernsthafte Konsequenzen zog.

Nun will Riad die Affäre für beendet erklären - und schützt damit den mächtigsten Mann im Land. Denn alle Drahtzieher hatten unmittelbaren Kontakt zu ihm: Kronprinz Mohammed bin Salman.

© SZ vom 24.12.2019/mpu
Leserdiskussion Ihre Meinung zum Urteil im Fall Khashoggi

Leserdiskussion

Ihre Meinung zum Urteil im Fall Khashoggi

Fünf Männer werden wegen des Mordes an Jamal Khashoggi zum Tode verurteilt. Die Umstände aber sind fragwürdig - die Namen der Verurteilten etwa nennt Riad nicht.

Zur SZ-Startseite