Klimawandel, Hitzetote und das Öl:Das saudische Dilemma

Lesezeit: 5 min

Tausende Pilger wandern während der Hadsch in der Gluthitze nach Mina, um dort den Ritus der symbolischen Steinigung des Teufels zu vollziehen. (Foto: FADEL SENNA/AFP)

Mehr als tausend Pilger sind in der Hitze von Mekka gestorben. Und der Klimawandel, zu dem Saudi-Arabien als weltgrößter Ölexporteur stark beiträgt, könnte dem Land künftig noch mehr zusetzen.

Von Majd El-Safadi

Für Azza Hamid Brahim aus Ägypten war die islamische Pilgerfahrt in Saudi-Arabien, auch Hadsch genannt, eine furchtbare Erfahrung. „Wir dachten, wir müssen sterben. Meine Hände zitterten, mein Körper war kurz vor dem Kollaps. Ich konnte nicht mehr weitergehen“, sagte sie in einem Videointerview der Nachrichtenagentur AFP

Zur SZ-Startseite

SZ PlusSaudi-Arabien
:Tod auf der Pilgerfahrt

Millionen Muslime aus der ganzen Welt beten derzeit beim Hadsch in Mekka. In der Vergangenheit sind bei dem Großereignis immer wieder Menschen gestorben - durch Terroranschläge oder bei Massenpaniken. In diesem Jahr heißt die größte Gefahr: Hitze.

Von Raphael Geiger

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: