bedeckt München 26°

Gleichberechtigung:Saudi-Arabien erlaubt Frauen, frei zu reisen

FILE PHOTO: Saudi students walk at the exhibition to guide job seekers at Glowork Women's Career Fair in Riyadh

Frauen in der saudischen Hauptstadt Riad.

(Foto: REUTERS)
  • Frauen in Saudi-Arabien können in Zukunft selbst über ihre Reisen entscheiden.
  • Auch manche Behördengänge sollen Frauen in dem islamischen Land nun eigenständig erledigen dürfen.
  • In dem erzkonservativen Königreich sind Frauen bislang weitgehend Mündel ihrer männlichen Verwandten.

Frauen in Saudi-Arabien können in Zukunft selbst über ihre Reisen, auch ins Ausland, entscheiden. König Salman und sein Kabinett genehmigten Gesetzesänderungen, die es allen Staatsbürgern ab 21 Jahren erlauben, einen Reisepass zu beantragen und frei zu reisen. Damit wird eine lange bestehende und kontrovers diskutierte Politik der Vormundschaft beendet, die die Zustimmung eines Mannes vorschrieb, damit eine Frau einen Pass haben und reisen durfte.

Die Dekrete wurden am Freitag in der offiziellen Zeitung des Königreichs veröffentlicht. Weitere Änderungen erlauben es Frauen, eine Hochzeit, Scheidung oder die Geburt eines Kindes einzutragen und ihnen offizielle Familiendokumente auszustellen.

In dem erzkonservativen Königreich sind Frauen bislang weitgehend Mündel ihrer männlichen Verwandten. Die jüngsten Änderungen wurden von den Saudis auf Twitter zum großen Teil gefeiert, zogen aber auch die Kritik einiger Konservativer auf sich. Die Frage der Vormundschaft ist ein extrem sensibles Thema im Königreich, wo konservative Familien den Schutz von Frauen als Pflicht des Mannes ansehen.

Menschenrechtsorganisationen haben zunächst zurückhaltend auf die neue Reisefreiheit für Frauen in Saudi-Arabien reagiert. "Wir begrüßen diesen Schritt natürlich", sagte die Länderkoordinatorin für die Golfstaaten von Amnesty International in Deutschland, Regina Spöttl. "Aber er muss auch umgesetzt werden." Zudem forderte sie, dass die in Saudi-Arabien inhaftierten Frauenrechtlerinnen unverzüglich und ohne Vorbedingungen freigelassen werden.

Kronprinz Mohammed bin Salman hatte begonnen, gesellschaftspolitische Reformen einzuleiten, er lockerte die Einschränkungen für Frauen. Neben einer vorsichtigen Liberalisierung der muslimisch-konservativen Gesellschaft geht der Sohn des kranken Königs Salman ibn Abd al-Aziz mit großer Härte gegen innenpolitische Kritiker vor.

Seit seinem Amtsantritt als Verteidigungsminister mischen die Saudis im Bürgerkrieg in Jemen mit, der die katastrophale humanitäre Situation im Nachbarland verschärft hat. Außerdem steht das enge Umfeld des Kronprinzen im Verdacht, in die Ermordung des regimekritischen Journalisten Jamal Khashoggi verwickelt zu sein.

Politik Saudi-Arabien Saudische Regierung zahlt Khashoggis Kindern angeblich Millionen

Getöteter Journalist

Saudische Regierung zahlt Khashoggis Kindern angeblich Millionen

Ein Ziel der Entschädigung: Khashoggis Kinder sollen sich mit öffentlichen Äußerungen zum Mord an ihrem Vater zurückhalten.