Saudi-Arabien:Angriffe durch Huthi-Rebellen

Wenige Tage nach einer Einladung der Golf-Staaten zu Gesprächen über den Jemenkrieg haben die Huthi-Rebellen erneut Ziele in Saudi-Arabien angegriffen. Sie hätten dort Anlagen für Entsalzung, Elektrizität und Gas angegriffen sowie Anlagen des staatlichen Ölkonzerns Aramco, teilte das saudisch geführte Militärbündnis mit, das in Jemen gegen die Huthis kämpft. Die Huthis beanspruchten den Angriff für sich und erklärten, einen "breit angelegten Militäreinsatz" gegen "wichtige Ziele" ausgeführt zu haben, darunter auch Anlagen von Aramco. Der seit sieben Jahren andauernde Krieg in Jemen gilt als Stellvertreterkrieg zwischen den beiden Regionalmächten Iran und Saudi-Arabien. Während Iran die schiitischen Huthi-Rebellen unterstützt, führt Saudi-Arabien eine Gruppe sunnitisch geprägter Golf-Staaten an.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB