Sachsen Unbekannte schänden Mahnmal für NSU-Opfer in Zwickau

Elf Bänke sollten an die Menschen erinnern, die von den Rechtsterroristen getötet wurden. Wenige Stunden nach ihrer Installation werden sie beschmiert.

Die sächsische Stadt Zwickau ist der zentrale Ort, von dem aus der Nationalsozialistische Untergrund agierte. Die mutmaßlichen Rechtsterroristen Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos lebten hier jahrelang unbehelligt bis zu ihrem Auffliegen am 4. November 2011. Die Künstlergruppe Sternendekorateure nahm das zum Anlass, fünf Jahre später ein Mahnmal für die Opfer des NSU zu errichten. Am Freitag stellten sie auf einem Platz im Stadtzentrum elf bunt bemalte Bänke auf, die die Namen der vom NSU Getöteten tragen.

Am Wochenende beschmierten Unbekannte sieben Bänke mit Farbe. Eine Holzlatte wurde beschädigt. Am Dienstagmorgen fehlten schließlich zwei Bänke, obwohl die am Boden festgeschraubt und zusätzlich mit Kabelbindern miteinander verbunden waren. Die Bänke sollten zum Sitzen einladen und gleichzeitig zum Nachdenken über die brutalen Taten des NSU und ihre Opfer anregen.

Die Polizei ermittelt. Die Künstler von Sternendekorateure sind bestürzt: "Es ist traurig, es ist empörend und sagt leider so viel aus, ZWICKAU!!!!!!!!", schrieben sie auf ihrer Internetseite.

Die Gruppe hat in der Vergangenheit immer wieder mit Aktionen für Toleranz und Vielfalt in Zwickau geworben. Im Frühjahr dieses Jahres malten sie Begriffe wie "Toleranz" und "Menschenwürde" auf den Hauptmarkt, die Zwickauer durften ausmalen.

Im Mai strickten sie in der Innenstadt Straßenlaternen mit bunter Wolle ein. Unbekannte schlitzten die Maschen auf und hinterließen eine Botschaft: "Strickt für Obdachlose statt Zeichen geheuchelter Toleranz zu setzen."