bedeckt München 17°
vgwortpixel

Sachsen:Fast zehn Jahre Haft für Dresdner Moschee-Bomber

Urteil im Prozess um Moschee-Anschlag am Dresdner Landgericht

Der Angeklagte Nino K. im Dresdner Landgericht.

(Foto: dpa)
  • Das Landgericht Dresden hat den Angeklagten Nino K. zu neun Jahren und acht Monaten Haft verurteilt.
  • Im Herbst 2016 hatte er in Dresden Sprengsätze vor der Fatih-Moschee und vor einem Kongresszentrum gezündet.
  • Der 31-Jährige hatte Verbindungen zum fremdenfeindlichen Pegida-Bündnis.

Fast zwei Jahre nach den Anschlägen auf eine Moschee und ein Kongresszentrum in Dresden im Herbst 2016 hat das Dresdner Landgericht ein Urteil gefällt. Die Richter verurteilten den 31 Jahre alten Angeklagten Nino K. zu neun Jahren und acht Monaten Haft. Die Schwurgerichtskammer des Landgerichts sprach ihn des versuchten Mordes, Herbeiführens von Sprengstoffexplosionen und versuchter besonders schwerer Brandstiftung schuldig. Die Generalstaatsanwaltschaft hatte eine Haftstrafe von zehn Jahren und neun Monaten gefordert. Die Verteidigung plädierte für nicht mehr als vier Jahre und sechs Monate. Sie sah keinen Tötungsvorsatz.

Am 26. September 2016 soll K. selbstgebaute Rohrbomben vor der Fatih-Moschee gezündet haben. Der Imam und seine Familie, die sich zur Tatzeit im Gebäude befanden, blieben bei dem Anschlag unverletzt. Wenig später explodierte am Kongresszentrum ein weiterer von K. gebauter Sprengsatz. Die Anschläge kurz vor der zentralen Feier zum Tag der Deutschen Einheit in Dresden sorgten bundesweit für Aufsehen.

K. hatte ein Teilgeständnis abgelegt und sich reuig gezeigt. Der Monteur hatte zugegeben, die Rohrbomben gebaut und gezündet zu haben, eine Tötungsabsicht aber bestritten. Er hatte Verbindungen zum ausländerfeindlichen Pegida-Bündnis. Rund ein Jahr vor dem Anschlag stand er bei einer Demonstration in Dresden auf der Bühne. Er las einen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel vor. Unter dem Gejohle der Pegida-Anhänger bezeichnete er sie als "Volksverräterin", sprach von "faulen Afrikanern", die angeblich die Sozialkassen plündern.

© SZ.de/dpa/afp/epd/saul/anri/jsa
Picture shows a mosque in Dresden, one day after an improvised bomb destroyed the entrance

Anschlag in Dresden
:Die rechte Drohkulisse steht

Man tut so, als hätte die alltägliche rassistische Gewalt nichts mit den NSU-Morden zu tun. Die Anschläge von Dresden zeigen jedoch, dass Rechtsextreme ein "Klima der Angst" erzeugen.

Kommentar von Heribert Prantl

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite